+++ Die neue Wärmepumpe Förderung ist da! Jetzt bis zu 70 % Preisvorteil sichern! +++
Grey background
TÜV Saarland Logo
TÜV geprüfte Kundenzufriedenheit: Gut
Enpals Kundenzufriedenheit ist mit Note "Gut" durch den TÜV Saarland zertifiziert (SC45293). Die Zertifizierung wurde im Bereich Zufriedenheit über den gesamten Prozess anhand besonders strenger Kriterien geprüft. Das Zertifikat basiert auf einer repräsentativen Kundenzufriedenheitsanalyse. Weitere Informationen erhalten Sie HIER.
Jetzt Verfügbarkeit prüfen
Jetzt Verfügbarkeit prüfen

Welche Wärmepumpen Arten gibt es?

Die Wärmepumpe gilt als eine der Schlüsseltechnologien für die Energiewende im Heizungssektor. Sie ist eine kostengünstige und umweltfreundliche Alternative zu konventionellen Heizungen, weil sie Wärme aus der Umgebung – Luft, Erde oder Wasser – nutzt, um Haushalte zu heizen. In diesem Artikel erklären wir die verschiedenen Wärmepumpen Arten, deren Eigenschaften, Vor- und Nachteile sowie die Eignung für verschiedene Anwendungen und Immobilientypen.

Inhaltsverzeichnis

Wärmepumpen kurz erklärt

Wärmepumpen sind innovative Heizungsarten, die einem einfachen, aber wirkungsvollen Prinzip folgen: Sie nutzen die Wärme in Luft, Wasser oder Erde, um damit Haushalte zu heizen. Das funktioniert so: 

  1. In der Wärmepumpe läuft ein Kreislauf mit einem Kältemittel, das die Umgebungswärme aufnimmt.
  2. Das Kältemittel wird komprimiert, um dessen Temperatur weiter zu erhöhen.
  3. Anschließend wird es kondensiert, um die aufgenommene Wärme an das Heizsystem des Gebäudes abzugeben, bevor es entspannt wird und der Kreislauf von vorne beginnt.

Im nächsten Abschnitt gehen wir auf die verschiedenen Wärmepumpen Arten ein und beleuchten ihre spezifischen Eigenschaften sowie die Vor- und Nachteile.

Welche Wärmepumpen Arten gibt es?

Wärmepumpen lassen sich nach der Quelle der gewonnenen Wärme in verschiedene Arten unterteilen. Jede Art hat dabei ihre spezifischen Anwendungsbereiche sowie individuelle Vor- und Nachteile.

Wärmepumpenart Energiequelle Energieeffizienz Installationsaufwand Betriebskosten Typische Eignung
Luft-Wasser Außenluft Mittel bis hoch Gering Niedig bis mittel Alle Gebäude
Luft-Luft Außenluft Mittel Gering Niedrig bis mittel Räume mit Bedarf an Heizung und Kühlung
Erdwärme (Geothermie) Erdreich Hoch Hoch Niedrig Neubauten mit ausreichendem Grundstück
Wasser-Wasser Grund-/Oberflächenwasser Sehr hoch Variabel (abhängig von Wasserquelle) Niedrig Bei vorhandener geeigneter Wasserquelle
Übersicht der Wärmepumpenarten und ihrer Merkmale

Schauen wir uns nun die Unterschiede der verschiedenen Arten im Detail an.

Luft-Wasser-Wärmepumpe

  • Funktionsweise: Diese Wärmepumpe entzieht der Außenluft Wärme und überträgt diese auf das Heiz- und Brauchwassersystem des Hauses.
  • Energieeffizienz: Die Effizienz ist temperaturabhängig und tendiert dazu, bei sehr niedrigen Außentemperaturen zu sinken. Aber selbst bei Temperaturen im Minusbereich ist die Luft-Wasser-Wärmepumpe noch sehr effektiv.
  • Installationsaufwand: Vergleichsweise gering, da keine umfangreichen Erdarbeiten erforderlich sind.
  • Betriebskosten: Im Vergleich zu fossilen Brennstoffen niedriger, können aber je nach Außentemperatur und Strompreis variieren.
  • Eignung: Für die meisten Gebäudetypen gut geeignet.

Weitere Infos zur Luft-Wasser-Wärmepumpe finden Sie hier: Luft-Wasser-Wärmepumpe

Luft-Luft-Wärmepumpe

  • Funktionsweise: Ähnlich wie die Luft-Wasser-Wärmepumpe, jedoch wird die Wärme direkt an die Raumluft abgegeben, was sie ideal für Heiz- und Kühlzwecke macht.
  • Energieeffizienz: Effizient in gemäßigten Klimazonen; Effizienz nimmt bei extrem niedrigen Außentemperaturen ab.
  • Installationsaufwand: Gering, da weder Erdarbeiten noch komplexe wasserführende Systeme notwendig sind.
  • Betriebskosten: Günstig in der Anschaffung und im Betrieb, abhängig von den lokalen Klimabedingungen und Strompreisen.
  • Eignung: Ideal für den Einsatz in Räumen, die sowohl beheizt als auch gekühlt werden müssen.

Weitere Infos zur Luft-Luft-Wärmepumpe finden Sie hier: Luft-Luft-Wärmepumpe

Erdwärme-Wärmepumpe (Geothermie)

  • Funktionsweise: Nutzt die konstante Temperatur des Erdreichs als Wärmequelle.
  • Energieeffizienz: Sehr hoch, da das Erdreich ganzjährig eine relativ konstante Temperatur bietet.
  • Installationsaufwand: Hoch, da Bohrungen oder das Verlegen von Kollektoren im Garten nötig sind.
  • Betriebskosten: Langfristig gering aufgrund der hohen Effizienz und der stabilen Wärmequelle.
  • Eignung: Empfehlenswert für Neubauten mit genügend Platz für die notwendigen Erdarbeiten.

Weitere Infos zur Erdwärmepumpe finden Sie hier: Erdwärmepumpe

Wasser-Wasser-Wärmepumpe

  • Funktionsweise: Diese Wärmepumpe verwendet Oberflächenwasser, Grundwasser oder Abwasser als Wärmequelle, um Heizung und Warmwasser zu erzeugen.
  • Energieeffizienz: Ähnlich hoch wie bei der Erdwärmepumpe, da Wasser eine konstante und effiziente Wärmequelle darstellt.
  • Installationsaufwand: Kann aufwändig sein und erfordert in der Regel eine Genehmigung zur Nutzung der Wasserquelle.
  • Betriebskosten: Aufgrund der hohen Effizienz tendenziell niedrig, abhängig von der Verfügbarkeit und der Temperatur der Wasserquelle.
  • Eignung: Empfehlenswert, wenn eine geeignete und zugängliche Wasserquelle vorhanden ist.

Daneben gibt es auch noch andere Wärmepumpen, die in der Regel allerdings nicht in normalen Haushalten verwendet werden. Dazu gehören:

{{tipp-waermepumpe="/seo-elemente"}}

Kostenübersicht der Wärmepumpen Arten

Was kostet eine Wärmepumpe? Die Entscheidung für eine Wärmepumpe beinhaltet nicht nur die Berücksichtigung der technischen Spezifikationen und Eignung für das jeweilige Gebäude, sondern auch ein Verständnis über die damit verbundenen Kosten.

Diese setzen sich aus den Anschaffungskosten und den laufenden Betriebskosten zusammen. Hier erhalten Sie einen schnellen Überblick der Investitions- und Betriebskosten:

Kostenübersicht der Wärmepumpenarten
Wärmepumpenart Investitionskosten Laufende Kosten
Luft-Wasser Niedrig Variabel, abhängig von lokalen Strompreisen und Wetterbedingungen
Luft-Luft Niedrig Tendenziell niedriger, Effizienzgewinne durch Kühlung im Sommer
Erdwärme (Geothermie) Hoch Niedrig, konstante Erdtemperaturen sorgen für hohe Effizienz
Wasser-Wasser Hoch Niedrig, abhängig von Wartung und eventuellen Wasserentnahmekosten
Investitions- und Betriebskosten der verschiedenen Wärmepumpenarten

{{wärmepumpe-kaufen-flexkauf="/seo-elemente"}}

Einflussfaktoren auf die Kosten

Die Preise für Wärmepumpen werden von einer Vielzahl von Faktoren beeinflusst, die vor der Anschaffung einer solchen Anlage sorgfältig zu berücksichtigen sind. Hier ist eine Übersicht der wichtigsten Einflussfaktoren:

Art der Wärmepumpe

Die Technologie und das Prinzip, nach dem die Wärmepumpe arbeitet (z.B. Luft-Wasser, Sole-Wasser, Wasser-Wasser), haben einen erheblichen Einfluss auf den Preis. Komplexere Systeme, wie Wasser-Wasser-Wärmepumpen, die eine Bohrung erfordern, können teurer in der Anschaffung sein als einfacher zu installierende Luft-Wasser-Systeme.

Heizleistung

Die Größe und Leistungsfähigkeit der Wärmepumpe, oft gemessen in Kilowatt (kW), bestimmen maßgeblich die Kosten. Größere Systeme, die für größere Gebäude oder solche mit einem höheren Wärmebedarf erforderlich sind, sind in der Regel teurer.

Hersteller und Anbieter

Die Marke und der Hersteller der Wärmepumpe können erhebliche Preisunterschiede bedingen. Renommierte Hersteller könnten höhere Preise für ihre Geräte veranschlagen, was oft mit einer höheren Qualität oder einem besseren Kundenservice gerechtfertigt wird.

Hier finden Sie eine Übersicht der wichtigsten Wärmepumpen Hersteller.

Förderungen und Subventionen

In vielen Regionen gibt es staatliche oder lokale Förderprogramme, die die Anschaffungskosten erheblich reduzieren können. Die Verfügbarkeit und Höhe solcher Förderungen variiert stark und ist oft an spezifische Voraussetzungen gebunden. Die Übersicht aller aktuellen Förderungen finden Sie hier: Wärmepumpe Förderung

Installationskosten

Diese können stark variieren, je nachdem, wie komplex die Installation ist, ob zusätzliche Bauarbeiten (wie Bohrungen für Erdwärmepumpen) notwendig sind und wie die lokalen Gegebenheiten sind. Installationskosten umfassen oft auch die Anpassung oder Erneuerung des vorhandenen Heizsystems.

Betriebs- und Wartungskosten

Auch wenn diese Kosten nicht direkt den Anschaffungspreis beeinflussen, sind sie wichtig für die Gesamtbetrachtung der Wirtschaftlichkeit. Effizientere Systeme können höhere Anschaffungskosten haben, aber niedrigere laufende Kosten.

Energieeffizienz

Die Effizienz einer Wärmepumpe, oft ausgedrückt durch die Jahresarbeitszahl (JAZ), beeinflusst die Betriebskosten und kann somit indirekt auch die Wahl und damit den Preis des Systems beeinflussen. Mehr Informationen dazu lesen Sie hier: Wärmepumpe Effizienz

Regionale Bedingungen

Klimatische Bedingungen und die Beschaffenheit des Bodens (bei Erdwärmepumpen) können die Effizienz bestimmter Wärmepumpentypen beeinflussen und somit die Entscheidung für ein teureres, aber besser geeignetes System nahelegen.

Rechtliche und administrative Kosten

Genehmigungen, rechtliche Anforderungen und eventuell notwendige Gutachten können zusätzliche Kosten verursachen, die in die Gesamtkalkulation einfließen müssen.

Zusätzliche Ausstattung

Die Notwendigkeit zusätzlicher Komponenten, wie z.B. eines Warmwasserspeichers oder einer Kühlfunktion, kann die Kosten ebenfalls erhöhen.

Im Folgenden schauen wir uns  die Investitionskosten und Betriebskosten  verschiedener Wärmepumpen Arten an:

Luft-Wasser-Wärmepumpe

Investitionskosten: Die Anschaffung einer Luft-Wasser-Wärmepumpe kann je nach Modell und Leistung stark variieren.. Im direkten Vergleich mit anderen Arten fallen die Preise für Luft-Wasser-Wärmepumpen jedoch niedrig aus.

Laufende Kosten: Diese hängen stark von den lokalen Strompreisen und der Effizienz der Anlage ab. Da die Effizienz wetterabhängig ist, können die Betriebskosten in kalten Wintern steigen.

Luft-Luft-Wärmepumpe

Investitionskosten: Luft-Luft-Wärmepumpen sind in der Anschaffung oft etwas günstiger als Luft-Wasser-Modelle. Auch die Installationskosten sind in der Regel niedriger, da kein komplexes Leitungssystem erforderlich ist.

Laufende Kosten: Oft geringer als bei Luft-Wasser-Wärmepumpen, da die Anlage auch zur Sommerkühlung dient, was die Gesamteffizienz steigert.

Erdwärme-Wärmepumpe (Geothermie)

Investitionskosten: Die Anschaffung und Installation einer Erdwärme-Wärmepumpe kostet  deutlich mehr. Dies liegt an den notwendigen Erdarbeiten und dem Einbau des unterirdischen Leitungssystems.

Laufende Kosten: Diese sind aufgrund der konstanten Erdtemperaturen und der hohen Effizienz des Systems im Allgemeinen niedriger als bei Luft-Wärmepumpen. Die Amortisationszeit kann jedoch aufgrund der hohen Anfangsinvestition länger sein.

Wasser-Wasser-Wärmepumpe

Investitionskosten: Ähnlich wie bei Erdwärme-Wärmepumpen sind die Kosten für Wasser-Wasser-Systeme hoch, insbesondere wenn Bohrungen oder die Erschließung von Wasserquellen erforderlich sind.

Laufende Kosten: Die Betriebskosten sind dank hoher Effizienz oft niedrig, werden aber ggf. durch Wartung oder mögliche Genehmigungsgebühren beeinflusst.

Entscheidungshilfe: So finden Sie die passende Wärmepumpenart

Die Auswahl der richtigen Wärmepumpenart hängt von verschiedenen Faktoren ab, die sorgfältig abgewogen werden sollten, um eine optimale Lösung für Ihre Bedürfnisse zu finden.

Heiz- und Kühlbedarf

Wenn sowohl Heizung als auch Kühlung gewünscht sind, könnte eine Luft-Luft-Wärmepumpe eine gute Wahl sein. Andernfalls bieten Luft-Wasser- und Erdwärme-Wärmepumpen effiziente Heizlösungen und Warmwasserversorgung.

Investition und Betriebskosten

Während die Anfangsinvestition für Erdwärme- und Wasser-Wasser-Wärmepumpen höher sein kann, sind die langfristigen Betriebskosten aufgrund der höheren Effizienz oft niedriger. Luft-Wasser-Wärmepumpen hingegen haben niedrigere anfängliche Investitionskosten, können aber höhere laufende Kosten haben (besonders in kälteren Klimazonen).

Lokales Klima

Die Effizienz von Luft-Wasser- und Luft-Luft-Wärmepumpen kann in sehr kalten Regionen abnehmen. In solchen Gebieten könnten Erdwärme- oder Wasser-Wasser-Wärmepumpen aufgrund ihrer konstanten Wärmequellen effizienter sein.

Grundstücksbeschaffenheit und -größe

Für Erdwärme-Wärmepumpen sind entweder umfangreiche Flächen für horizontale Kollektoren oder die Möglichkeit für Bohrungen erforderlich. Ist dies nicht gegeben, könnte eine Luft-Wasser-Wärmepumpe eine praktikablere Option sein.

Vorhandene Infrastruktur

In Bestandsgebäuden, beispielsweise Altbauten, kann der Einbau bestimmter Wärmepumpentypen aufgrund der vorhandenen Heizinfrastruktur eingeschränkt sein. Luft-Wasser-Wärmepumpen sind oft flexibler in der Nachrüstung als Erdwärme-Systeme. Hier lesen Sie weitere Informationen zum Thema Wärmepumpe im Altbau.

Umweltauswirkungen und Nachhaltigkeit

Alle Wärmepumpentypen sind im Vergleich zu fossilen Brennstoffheizungen umweltfreundlicher. Doch die Wahl einer Wärmepumpenart, die sowohl am besten zu den lokalen Gegebenheiten als auch zum eigenen Bedarf passt, maximiert die Energieeffizienz und minimiert die Umweltauswirkungen.

Mit Enpal zur richtigen Wärmepumpe

Die Wärmepumpen-Experten von Enpal planen Ihre Wärmepumpe so, dass es perfekt passt. Dadurch wird Ihnen der ganze Planungsaufwand abgenommen. Zudem kümmert sich Enpal auch um Installation, Wartung und vieles mehr. Das Beste: Bei Enpal haben Sie immer 0 € Anzahlungskosten und bezahlen erst, wenn die Wärmepumpe in Betrieb ist. Im bewährten Enpal Ratenkauf können Sie sich die Raten außerdem so legen, wie es für Sie am besten passt.

Ob sich eine Wärmepumpe auch für Ihr Haus lohnt, finden Sie hier heraus:

Grey background