Custom CSS

Photovoltaik: Planung, Kosten und Förderung

Photovoltaik wandelt Sonnenstrahlen in Strom um, mit dem Sie Ihren Haushalt günstig, unabhängig und nachhaltig versorgen können. Damit Sie von Photovoltaik profitieren können, brauchen Sie eine Photovoltaikanlage (PV-Anlage) und im Idealfall einen Stromspeicher, um Ihren günstigen Solarstrom jederzeit nutzen zu können.

Enpal bietet Solaranlagen im beliebten Miet-Modell an. Das Besondere dabei: es gibt keine Anschaffungskosten und das Rundum-Sorglos-Paket mit Beratung, Planung, Installation, Wartung, Reparatur und Versicherung ist inklusive.

Photovoltaik: Planung, Kosten und Förderung

Photovoltaik wandelt Sonnenstrahlen in Strom um, mit dem Sie Ihren Haushalt günstig, unabhängig und nachhaltig versorgen können. Damit Sie von Photovoltaik profitieren können, brauchen Sie eine Photovoltaikanlage (PV-Anlage) und im Idealfall einen Stromspeicher, um Ihren günstigen Solarstrom jederzeit nutzen zu können.

Enpal bietet Solaranlagen im beliebten Miet-Modell an. Das Besondere dabei: es gibt keine Anschaffungskosten und das Rundum-Sorglos-Paket mit Beratung, Planung, Installation, Wartung, Reparatur und Versicherung ist inklusive.
Auf dieser Seite erfahren Sie alles, was Sie über Photovoltaikanlagen wissen müssen: Ob sich eine PV-Anlage für Sie lohnt, wie viel sie kostet, welche PV-Förderungen es gibt und vieles mehr. Scrollen Sie einfach durch oder springen Sie mit zwei Klicks direkt zu dem Abschnitt, der Sie am meisten interessiert:

Hinweis: Auf dieser Seite verwenden wir die Begriffe Photovoltaikanlage (PV-Anlage) und Solaranlage als Synonyme.

Lohnt sich eine Photovoltaikanlage?

Lange Zeit waren Photovoltaikanlagen nur dafür bekannt, dass sie gut für die Umwelt sind und potenziell eine wichtige Energiequelle für die Zukunft werden könnten. Doch in der näheren Vergangenheit hat sich viel verändert: Photovoltaik ist nicht nur umweltfreundlich, sondern auch günstig, langlebig und aufwandsarm. Damit ist sie eine der wichtigsten Technologien für die Energiewende. Also, ja, eine Photovoltaikanlage lohnt sich! Schauen wir es uns im Detail an.
Die erste große Frage vieler Eigenheimbesitzer ist, ob das Wetter in Deutschland überhaupt gut genug ist, um eine PV-Anlage so zu betreiben, dass es sich wirklich lohnt. Doch der Gedanke, dass sich Photovoltaik nur in extrem sonnenreichen Ländern wie Spanien lohnt, ist falsch. Tatsächlich ist die Globalstrahlung mit durchschnittlich rund 1.100 Kilowattstunden pro Quadratmeter (kWh/m2) in Deutschland mehr als ausreichend für eine PV-Anlage.

Ein Beispiel:
Bei der durchschnittlichen deutschen Globalstrahlung brauchen Sie nur 3 - 4 PV-Module, um 1.000 kWh Strom pro Jahr zu erzeugen. Das ist fast so viel wie der Stromverbrauch einer Person pro Jahr. Wie Sie sehen, schlummert also auf jedem deutschen Hausdach ein riesiges Solarpotenzial.

Welche Vorteile hat eine PV-Anlage?

ionicons-v5-e
Solarstrom ist mindestens 3x so günstig wie Strom aus dem Netz: Alleine in den letzten 20 Jahren hat sich der Strompreis nahezu verdreifacht, liegt mittlerweile bei 45 Cent/kWh (Stand: Dezember 2022). Im Gegensatz dazu hat sich der Preis für eine Kilowattstunde selbst erzeugten Solarstrom stark verringert: Laut Fraunhofer ISE produzieren PV-Anlagen je nach Anlagentyp und Sonneneinstrahlung eine Kilowattstunde Solarstrom für 3 - 11 Cent.
ionicons-v5-e
Unabhängigkeit von steigenden Strompreisen: Die Energie der Sonne ist nahezu grenzenlos und Sie produzieren mit einer PV-Anlage mindestens 20 Jahre Ihren eigenen Strom. Während die Großkonzerne also ihre Preise erhöhen, profitieren Sie einfach weiter von Ihrem eigenen Solarstrom.
ionicons-v5-e
Einspeisevergütung: Neben den Kosteneinsparungen profitieren Sie auch von der Einspeisevergütung. Das ist das Geld, das Sie für den Strom bekommen, den Sie nicht verwenden können und daher ins öffentliche Stromnetz einspeisen. Dadurch amortisiert sich die Anschaffung einer PV-Anlage in der Regel auch noch schneller. Momentan liegt die Einspeisevergütung bei über 8 Cent / kWh und wird bis mindestens Februar 2024 nicht gesenkt.
ionicons-v5-e
Photovoltaik-Förderprogramme: Da Solarenergie essentiell für die Energiewende ist, gibt es neben der Einspeisevergütung auch zahlreiche Photovoltaik-Förderprogramme, mit denen Sie die Anschaffungskosten reduzieren können. Mehr zur aktuellen Photovoltaik Förderung finden Sie weiter unten im Text — Link zum Abschnitt mit PV Förderung.
ionicons-v5-e
Fahrtkosten senken: Eine Photovoltaikanlage ist ein optimaler Weg, um Ihre Fahrtkosten zu senken. Elektroautos sind auf dem Vormarsch und mit ihnen auch sog. Wallboxen (Ladestationen für E-Autos). Kein Wunder, denn schon jetzt sind E-Autos im Betrieb deutlich günstiger als Autos mit Verbrennungsmotoren. Wenn Sie Ihr E-Auto dann auch noch mit günstigem Solarstrom aus der eigenen PV-Anlage aufladen, fahren Sie nicht nur bis zu 90% günstiger, sondern auch noch nahezu emissionsfrei.
ionicons-v5-e
Immobilienwert steigern: Ein Punkt, den viele vergessen, ist, dass eine eigene PV-Anlage den Wert Ihrer Immobilie erheblich steigern und sogar die Anschaffungskosten übertreffen kann. Das liegt auch an den langfristigen Ersparnissen und Einspeisevergütungen für die Eigentümer.
ionicons-v5-e
Umwelt schützen: Solarenergie ist eine erneuerbare Energiequelle und damit enorm umweltfreundlich. Wenn Sie die Energie der Sonne mit einer PV-Anlage nutzen, helfen Sie also auch dabei, unseren Planeten zu erhalten.

Ihr persönlicher PV-Ertrag

Sie wollen wissen, wie viel Solarstrom Sie mit einer PV-Anlage auf Ihrem Dach produzieren könnten? Unten sehen Sie ein Beispiel-Diagramm mit Prognose- und tatsächlichen Ertragswerten. Wie Sie sehen, liegen die tatsächlichen Ertragswerte oftmals sogar über den Prognosewerten. Um Ihren persönlichen PV-Ertrag berechnen zu lassen, machen Sie einfach in 2 Minuten den Enpal Solarcheck.

Welche Komponenten gehören zu einer PV-Anlage?

Photovoltaik-module

Jetzt mehr erfahren

Stromspeicher

PV-Anlage mit Speicher

Wechselrichter

Zur Enpal PV-Lösung

Stromzähler

Unverbindlich anfragen
Natürlich gehört zu einer PV-Anlage auch das Montagegestell und die Verkabelung. Denn die Solarmodule können natürlich nicht einfach lose auf das Hausdach gelegt werden. Sie werden mit Dachhaken an den Dachsparren befestigt und verkabelt. Der in den Solarpanels erzeugte Strom wird dann über diese Verkabelung ins Hausinnere zum Wechselrichter geleitet. Hier Montage anfragen

Solaranlage Kosten

Wie viel kostet Photovoltaik zum Kauf?

Eine Solaranlage inkl. Solarstromspeicher für ein durchschnittliches Einfamilienhaus kostet ca. 25.000 €. Der genaue Preis ist abhängig von Art der Solarzellen, Anzahl der Solarmodule, Größe des Solarstromspeichers und einigen anderen Faktoren.
Die Kosten einer pv-Anlage
Photovoltaik-Anlage pro kWp
1.600 €
Solarstromspeicher pro kWh
1.200 €
Wechselrichter
1.500 €
Ersatz von Stromspeicher
6.000 €
Betriebskoten inkl. Ersatz Wechselrichter,
Versicherung, Inspektion und Wartung
211 € / Jahr
Smart Home App, Monitoring,
Fernwartung
60 € / Jahr
Wie Sie sehen, sind die Preise der PV-Anlage von der Einheit Kilowatt-Peak (kWp) abhängig. Kurz gesagt steht kWp für die Maximalleistung an Energie, die die Anlage produzieren kann. Je größer die Anlage und je höher der Wirkungsgrad der einzelnen Solarzellen, desto höher ist ihre Leistung.
Sie brauchen einen ersten Überblick für Ihre individuelle Situation? Die folgende Tabelle zeigt die Preise für PV-Anlagen mit und ohne Speicher in verschiedenen Größen:
PV-Anlage
Leistung
Möglicher
Ertrag
Platzbedarf
PV-Anlage
Kosten
KOsten mit Speicher
4 kWp
4.000 kWh
20 - 40 qm
4.800 - 6.900
9.800 - 13.900
5 kWp
5.000 kWh
25 - 50 qm
6.000 - 8.600
11.000 - 15.600
6 kWp
6.000 kWh
30 - 60 qm
7.100 - 10.300
12.100 - 17.300
7 kWp
7.000 kWh
35 - 70 qm
8.300 - 12.000
15.300 - 22.000
8 kWp
8.000 kWh
40 - 80 qm
9.500 - 13.800
16.500 - 23.800
9 kWp
9.000 kWh
45 - 90 qm
10.700 - 15.500
17.700 - 25.500
10 kWp
10.000 kWh
50 - 100 qm
11.900 - 17.200
18.900 - 27.200
11 kWp
11.000 kWh
55 - 110 qm
13.100 - 18.900
20.100 - 28.900
12 kWp
12.000 kWh
60 - 120 qm
14.300 - 20.700
21.300 - 30.700
Jetzt unverbindliche PV-Beratung starten

Wie groß sollte meine PV-Anlage sein?

1m2 PV-Module produzieren
ca. 100 - 200 kWh Solarstrom pro Jahr.
In der folgenden Tabelle sehen Sie, wie viel Dachfläche PV-Anlagen mit einer bestimmten Größe benötigen bzw. wie viel Strom eine PV-Anlage mit einer bestimmten Quadratmetergröße erzeugt:
PV-Anlage
Leistung
Möglicher
Ertrag
Platzbedarf
4 kWp
4.000 kWh
20 - 40 qm
5 kWp
5.000 kWh
25 - 50 qm
6 kWp
6.000 kWh
30 - 60 qm
7 kWp
7.000 kWh
35 - 70 qm
8 kWp
8.000 kWh
40 - 80 qm
9 kWp
9.000 kWh
45 - 90 qm
10 kWp
10.000 kWh
50 - 100 qm
11 kWp
11.000 kWh
55 - 110 qm
12 kWp
12.000 kWh
60 - 120 qm
Die Daten in der Tabelle geben einen ersten groben Überblick. Wie Sie sehen, können die Unterschiede beim Platzbedarf jedoch sehr groß ausfallen. Auch der tatsächliche Ertrag hängt von verschiedenen Faktoren ab. Daher empfehlen wir immer eine individuelle Beratung zu Ihrer persönlichen Situation.

Welche Dachneigung und Dachausrichtung ist für meine PV-Anlage optimal?

Brauche ich eine Baugenehmigung für meine PV-Anlage?

Nein, im Regelfall brauchen Sie für eine normale PV-Anlage auf Ihrem Eigenheim keine Baugenehmigung. Sie müssen allerdings das Baurecht und Baunormen in Ihrem Wohnort beachten. Ausnahme: Falls Ihr Haus unter Denkmalschutz steht, kann eine Baugenehmigung erforderlich sein. Sollten Sie sich unsicher sein, helfen wir Ihnen gerne unverbindlich weiter.

Wie lange dauert die Montage einer PV-Anlage?

Im Normalfall dauert die Montage einer PV-Anlage lediglich ein bis zwei Tage. Die Montage lässt sich in folgende Schritte unterteilen:
1. Unterkonstruktion montieren (bestehend aus Dachhaken, Befestigungsschrauben und Montagegestell)
2. DC-Verkabelung am Montagegestell befestigen
3. PV-Module montieren und DC-Kabel verbinden
4. Wechselrichter und Überspannungsschutz installieren
5. AC-Verkabelung vom Wechselrichter zum Stromzähler anbringen
6. Solarstromspeicher montieren (optional)
7. Überprüfung und Probedurchlauf
Familie Packmor
Erftstadt, Nordrhein-Westfalen
Anlage in Betrieb seit:
22.02.2021
Größe: 
5,18 kWp

Solaranlage mit Speicher oder ohne Speicher?

Immer mehr Eigenheimbesitzer entscheiden sich für eine Solaranlage mit Speicher, um ihre Unabhängigkeit zu maximieren und Stromkosten zu sparen. Wir haben die beiden Optionen gegenübergestellt:

Solaranlage
mit Speicher

Solaranlage
ohne Speicher

Solaranlage mit Wallbox oder ohne Wallbox?

Solarenergie ist schon seit Jahren die weltweit günstigste Energiequelle und auch E-Autos mit eigener Ladestation für Zuhause („Wallbox“) sind so beliebt wie nie zuvor. Wenn Sie Ihre Wallbox nun mit Ihrer PV-Anlage kombinieren und Ihr E-Auto mit eigenem Solarstrom aufladen, profitieren Sie von einer Traumkombination. Denn so sparen Sie sich bis zu 90% Ihrer Tankkosten, machen sich unabhängig von den Stromkosten an den öffentlichen Ladestationen und erst recht von den Benzin-Preisen an den Tankstellen.

Preisannahmen:
Benzin: 1,94 € pro Liter (Durchschnittpreis Deutschland 2022)
Netzstrom: 0,48 Cent / kWh (aktueller Strompreis, Stand: November 2022)
Solarstrom: 0,11 Cent / kWh (Durchschnittspreis Deutschland 2022)
VW Golf
VW ID.3
Verbrauch pro 100 km
5,1 Liter
13,7 kWh
Aktuelle Kosten pro 100 km
9,89
6,58
Kosten pro 100 km mit Wallbox & PV
nicht möglich
1,51
Die Rechnung zeigt: Mit Wallbox und Photovoltaik können Sie sich mehr als 85% Ihrer Spritkosten sparen!
Wie die Beispielrechnung zeigt, können Sie sich mit der Kombination aus Wallbox und PV über 85% Ihrer Tankkosten sparen. Wenn wir jetzt davon ausgehen, dass Sie wie die meisten Deutschen im Durchschnitt ca. 15.000 km fahren, können wir die Jahresersparnis ausrechnen.
Jährliche Treibstoffkosten
VW Golf
VW ID.3
mit Benzin
1.483,50
nicht möglich
mit Netzstrom
nicht möglich
987
mit Solarstrom
nicht möglich
226,50
Ihre Jahresersparnis mit Wallbox und Photovoltaik liegt schnell bei über 1.000 € pro Jahr! Wenn Sie dann auch noch eventuelle Zusatzeinnahmen dazurechnen, wie z.B. Einnahmen durch die THG-Quote, dann steigen Ihre Ersparnisse nochmal um 200 - 300 € pro Jahr.

Welche PV-Anlage ist die richtige für mich?

Bei Enpal können Sie zwischen drei verschiedenen Paketen wählen: PV-Anlage, PV-Anlage mit Speicher oder PV-Anlage mit Speicher und Wallbox. Bei allen drei Paketen können Sie einen Ökostromtarif von Enpal Energy dazunehmen. Sowieso dabei: die Enpal App und das Rundum-Sorglos-Paket inkl. Installation, Monitoring, Reparatur, Ersatzteile etc.

PV-Anlage

PV-Anlage mit Speicher

PV-Anlage mit Speicher & Wallbox

Solaranlage kaufen oder mieten?

Wer sich eine eigene Solaranlage anschafft, spart langfristig Kosten, macht sich unabhängig von den steigenden Strompreisen und tut auch noch etwas Gutes für die Umwelt - das ist bekannt. Neu ist, dass immer öfter die Frage gestellt wird: Soll ich meine Solaranlage kaufen oder mieten? Denn der klassische Kauf ist nicht mehr für alle Hausbesitzer die beste Option und so entscheiden sich viele dafür, eine Solaranlage zu mieten. Schauen wir uns die Kosten einmal an.

Als Beispiel berechnen wir die Kosten für eine 8,1 kWp PV-Anlage mit 10 kWh Stromspeicher. Unter Berücksichtigung aller Kosten kostet solch eine Solaranlage insgesamt 54.817 € über die ersten 20 Jahre Betriebsdauer. Die folgende Tabelle zeigt, wie sich die Kosten zusammensetzen. Eine detaillierte Beschreibung der Kosten finden Sie weiter oben im Text — Link zum Abschnitt Solaranlage Kosten.
Position
Kosten
Anschaffungskosten
Photovoltaik-Anlage 8,1 kWp
12.960 €
Anschaffungskosten
Solarstromspeicher 10 kWh
12.000 €
Ersatzspeicher
6.000 €
Betriebskosten inkl. Ersatz
Wechselrichter, Versicherung,
Inspektion und Wartung
211 € jährlich (4.220 € summiert,
one Inflation)
Smart Home App, Monitoring,
Fernwartung
60 € jährlich (1.200 € summiert,
one Inflation)
Finanzierungskosten
18.437 €
Austausch des Stromzählers
weitere Kosten
Gesamtkosten (netto)
54.817 €
Preise in netto, ohne Inflation. Wechselrichter und Stromspeicher sollten nach 10 - 15 Jahren ersetzt werden. Aufgrund von verschiedenen Faktoren ändern sich die Preise momentan stärker und schneller als in der Vergangenheit. Quellen: HTW Berlin, Fraunhofer ISE, BSW/EUPD Preismonitor, ZSW und Verbraucherzentrale
In der Miete ist inklusive:
ionicons-v5-e
Anschaffungskosten für PV-Anlage und Speicher
ionicons-v5-e
Versicherung, Inspektion und Wartung
ionicons-v5-e
Smart Home App, Monitoring, Fernwartung
ionicons-v5-e
Austausch der Batterie und des Wechselrichters
ionicons-v5-e
Finanzierungskosten
ionicons-v5-e
Auch weitere Kosten wie der Austausch des Stromzählers sind bereits im Preis inklusive
Als Mieter einer Solaranlage hat man größtmögliche Kostentransparenz, da alle Kosten für den Betrieb und den Austausch defekter Bestandteile bereits im Preis inklusive sind.

Die Gesamtkosten der Miete betragen 52.800 € (netto) über 20 Jahre. Die Inflation von 2% jährlich ist hier bereits berücksichtigt. 

Hier in der Übersicht:
Position
KOSTEN
Miete über 20 Jahre
220 € / Monat
Anschaffungskosten
Photovoltaik-Anlage 8,1 kWp
inklusive
Anschaffungskosten
Solarstromspeicher 10 kWh
inklusive
Ersatzspeicher 10 kWh
inklusive
Versicherung
inklusive
Inspektion und Wartung
inklusive
Smart Home App, Monitoring,
Fernwartung
inklusive
Ersatz Wechselrichter
inklusive
Austausch Stromzähler
inklusive
Gesamtkosten (netto)
52.800 €
Preise in netto. 2% Inflation pro Jahr eingerechnet.
Fazit: Wer eine Solaranlage mietet, schätzt das Rundum-Sorglos-Paket, die Kostentransparenz und den einfachen Zugang. Wer dagegen vieles selbst in die Hand nehmen möchte, keinen Kredit benötigt und sein Erspartes keinesfalls anders verwenden oder investieren möchte, für den ist auch der Kauf eine gute Option.
Bei einem ehrlichen Vergleich sind die Kostenunterschiede je nach Anlagengröße und Rechenweise meist eher gering und hängen davon ab, wie genau man rechnet und welche Faktoren man einbezieht.

Egal, ob man mietet oder kauft: Eine Solaranlage lohnt sich langfristig immer. Für den eigenen Geldbeutel, vor allem aber für das Klima und die Zukunft von uns und unseren Kindern.
Udo Sahm
Andernach, Rheinland-Pfalz
Anlage in Betrieb seit:
21.09.2020
Größe: 
5,18 kWp

Photovoltaik Förderung: KfW, Staat, Länder und Kommunen

Um die Energiewende voranzutreiben, werden sowohl bundesweit als auch regional immer mehr Photovoltaik Förderungen und Zuschüsse angeboten. Bei den ganzen Möglichkeiten ist es oft schwer, den Überblick zu behalten.

Welche Arten der Förderung gibt es grundsätzlich? Welche Bundesländer, Städte und Kommunen bieten eine Förderung an? Welche Förderung bietet die KfW? Wie funktioniert die Bewerbung? Welche Voraussetzungen gibt es und worauf muss ich achten? Antworten auf diese Fragen und mehr finden Sie in den nächsten Abschnitten. 

Falls Sie direkt zu den passenden Infos für Ihre Region kommen wollen, wählen Sie einfach Ihr Bundesland aus:
Welche Arten Der Photovoltaik Förderung gibt es?
Grundsätzlich gibt es vier Hauptarten der PV-Förderung: Die Einspeisevergütung, zinsgünstige Kredite, Zuschüsse und Steuervorteile. Während die Einspeisevergütung, Kredite und Steuervorteile bundesweit verfügbar sind, hängen die Höhe und die Verfügbarkeit der Zuschüsse von Ihrem Wohnort ab.

Einspeisevergütung

Grundsätzlich gibt es vier Hauptarten der PV-Förderung: Die Einspeisevergütung, zinsgünstige Kredite, Zuschüsse und Steuervorteile. Während die Einspeisevergütung, Kredite und Steuervorteile bundesweit verfügbar sind, hängen die Höhe und die Verfügbarkeit der Zuschüsse von Ihrem Wohnort ab.
Hinweis: Planen Sie die Erweiterung einer bestehenden Photovoltaikanlage, wird das Bauvorhaben als Errichtung einer neuen Anlage angesehen. Das heißt, dass die Einspeisevergütung von diesem Moment an mit dem neuen niedrigeren Vergütungssatz neu berechnet wird. Falls Sie eine Inselanlage bauen, profitieren Sie nicht von der Einspeisevergütung.

SolarKredite

Ein Solarkredit ist ein spezieller Kredit, der nur für die Finanzierung von Solarthermie- und Photovoltaikanlagen gedacht ist. Es handelt sich hierbei in der Regel um einen Ratenkredit, der von einer Bank oder anderen Finanzierungsgesellschaft angeboten wird.

Mit diesem Kredit können Kunden die Kosten für die Errichtung und Inbetriebnahme einer Solaranlage finanzieren. Das Besondere dabei ist, dass die notwendige Sicherheit für die Bank durch die staatlich geförderten Einspeisevergütung geregelt werden kann. Da das Entgelt hierfür jedoch kontinuierlich sinkt und durch bspw. Versicherungsfälle nicht garantiert ist, wird häufig auf weitere Sicherheiten beharrt.

Schon gewusst: Beim Enpal-Angebot sparen Sie sich den Kredit sowie die laufenden Zinszahlungen komplett. Hier bekommen Sie nämlich Ihre PV-Anlage inkl. Batteriespeicher ohne Anschaffungskosten im Mietmodell. Darüber hinaus sind Montage, Versicherung, Wartung und Reparatur inklusive. Unverbindliche Anfrage schicken
Vorteile
Nachteile
Garantierte Einspeisevergütung kann für Zinstilgung verwendet werden
langfristige Kreditbelastung
Günstigere Kreditkonditionen als bei traditionellen Krediten
Höhe der Einspeisevergütung ist oft nicht ausreichend – weitere private Sicherheiten notwendig
Anfallende Kreditzinsen können von der Einkommenssteuer abgesetzt werden
Durch die Aufnahme eines Solarkredits ergibt sich für Sie ein doppelter finanzieller Gewinn. So können Sie durch die Einspeisevergütung kredittechnisch profitieren sowie steuerliche Vorteile geltend machen.

Je nach individueller Situation kann es aber auch deutlich lukrativer sein, die PV-Anlage aus eigener Tasche zu stemmen. Die Kreditsumme könnte man dann anderweitig, geschickter investieren. Hinzukommt, dass Sie für den Kredit weitere private Sicherheiten angeben müssen und über den Rückzahlungszeitraum finanziell verpflichtet sind.

Unser Tipp: Warum Zinszahlungen an einen Kreditgeber zahlen, wenn man auch das praktische Rundum-Sorglos-Paket von Enpal haben kann? Bei diesem Mietangebot zahlen Sie keine Zinsen und werden professionell von Anfang bis Ende begleitet. Denn wir bei Enpal kümmern uns um die Installation, Versicherung, Wartung und Reparatur Ihrer eigenen PV-Anlage zu Bestpreisen. Unverbindliche Anfrage schicken

Konditionen und Bedingungen

Wie genau die Konditionen für einen Solarkredit in Ihrem Fall aussehen, kann an dieser Stelle nicht genau gesagt werden. Jedoch können wir Ihnen verraten, wovon Sie abhängen:

1. Antragsteller: Hier interessiert die Bank vor allem, wer Sie sind, wie Ihre Bonität ausfällt, wie Sie beruflich gestellt sind und was Sie mit Ihrer Solaranlage vorhaben.

2. Höhe des Kreditbetrags: Je nach Anbieter gibt es Höchstgrenzen. Für einen Kredit bis 10.000 € reichen oft die Einspeisevergütung sowie die Anlage selbst als Sicherheit. Bei Kreditsummen von 50.000 € und mehr kann eine Grundbucheintragung gefordert werden.

3. Installation der Anlage: Schauen Sie im Angebot genau nach, wo Sie Ihre Anlage errichten dürfen. Deutschlandweit ist zwar die Regel, aber je nach Kreditgeber kann es auch eine regionale Begrenzung geben.

4. Eigenschaften der Anlage: Häufig haben die Geldgeber detaillierte Vorgaben hinsichtlich Qualität und Herkunft der PV-Anlage. Zum Teil gibt es auch Regeln für die korrekte Entsorgung der Module.

Ablauf

Wer einen Solarkredit beantragen möchte, hat Glück. Denn das geht um einiges einfacher als bspw. bei einem Baukredit. Bei den meisten Finanzdienstleistern für Solarkredite kann man ganz bequem einen Online-Antrag stellen. Dafür geben Sie zunächst Höhe und Laufzeit der gewünschten Kreditsumme ein.

Nach Angabe Eurer persönlichen Daten und einer Auswertung Eurer Bonität wird für Euch ein persönliches Angebot erstellt. Es lohnt sich, mehrere Anbieter zu vergleichen. Achten Sie beim Vergleich auf die folgenden Eckpunkte:
  • Effektiver Jahreszins
  • Laufzeit
  • Umfang der geforderten Sicherheiten
  • Mögliche Gebühren
  • Mögliche Zusatzkosten
Wichtig: Erst wenn der Kreditvertrag von beiden Seiten unterzeichnet ist, können Sie mit der Installation Ihre PV-Anlage starten.

Sie sind kein Freund von Bankgesprächen und wollen eigentlich auch keinen Kredit beantragen, wenn es nicht unbedingt sein muss? Dann haben wir von Enpal die Lösung für Sie:  Bei uns erhalten Sie Ihre eigene Solaranlage ohne Kredit im attraktiven Mietmodell.

Dadurch sparen Sie sich nicht nur die hohen Anschaffungskosten zu Beginn. Wir übernehmen für Sie auch alle weiteren Schritte von der Planung, Finanzierung und Installation bis hin zur Versicherung, Reparatur und Wartung. Mehr erfahren

Steuerliche Absetzbarkeit

Die Kosten für eine Solaranlage sind grundsätzlich steuerlich absetzbar. Zinszahlungen von Solarkrediten werden im Steuergesetz als Kostenverursacher behandelt. Das Finanzamt unterscheidet in Hinblick auf die Finanzierung mit einem Solarkredit nach zwei Kostenarten:
  • Laufende Betriebskosten: Hierzu zählen beispielsweise die Zinsen des Solarkredits oder Beiträge zu einer PV-Versicherung.
  • Anschaffungskosten: Hierunter fallen Montage der PV-Anlage oder auch der Erwerb von Zusatzgeräten. Das alles wird über die Jahre der jeweiligen Nutzungsdauer abgeschrieben.

SolarKredite: Anbieter im Überblick

Zuschüsse

Viele Bundesländer und Städte versuchen, den Ausbau erneuerbarer Energien voranzutreiben und bieten ihren Einwohnern daher attraktive Zulagen für PV-Installationen.

Die Höhe der Zuschüsse unterscheidet sich von Region zu Region. Generell ist sie jedoch von der Leistung Ihrer PV-Anlage abhängig. In einigen Bundesländern betragen die Zuschüsse bis zu ein paar Hundert Euro pro kWp Leistung.

Neben der Förderung von PV-Anlagen allgemein bieten auch einige Länder und Kommunen Zuschüsse für Stromspeicher und Komponenten an, die den Autarkiegrad der Häuser erhöhen.

Mehr Informationen zu den regionalen Förderungen finden Sie im nächsten Abschnitt.

Welche PV-Förderprogramme gibt es aktuell?

Um alle relevanten Informationen zu den aktuellen PV-Förderprogrammen bestmöglich für Sie aufzubereiten, haben wir die aktuell gültigen Förderungen pro Bundesland zusammengefasst. Wählen Sie einfach Ihr Bundesland aus, um zu den passenden Informationen zu kommen.

Welche anderen PV-Fördermöglichkeiten gibt es?

Neben den bereits beschriebenen Fördermöglichkeiten könnten je nach Situation auch noch andere Förderprogramme für Sie infrage kommen. Dazu gehören z. B. der KfW-Kredit 261 für neue energieeffiziente Wohngebäude, die Gebäude- und Heizförderungen des BAFA oder spezielle Solarkredite für Unternehmen.
Die einfachste PV-Förderung von allen: Bei Enpal bekommen Sie Ihre PV-Anlage auf Wunsch mit Speicher und Wallbox für 0 € Anschaffungskosten - ein Angebot, das viele unserer Kunden als “die einfachste PV-Förderung von allen” beschreiben.

Hier können Sie sich unverbindlich und kostenlos zu unserer “Photovoltaik Förderung” beraten lassen.

Unter welchen Bedingungen ist mein Haus nicht für eine PV-Anlage geeignet?

Eine PV-Anlage kann man problemlos auf fast jedem deutschen Hausdach installieren. Vereinzelt kann es jedoch sein, dass aus rechtlichen oder technischen Gründen keine PV-Anlage installiert werden kann. Das ist z. B. der Fall, wenn ein Gebäude unter Denkmalschutz steht und man daher als Eigentümer keine Baugenehmigung bekommt. Aus technischer Sicht können einer PV-Anlage z. B. eine nicht kompatible Hauselektrik sowie ein zu kleines oder zu verschattetes Dach im Wege stehen.

Wichtig: Lassen Sie sich auf jeden Fall beraten, bevor Sie eine Entscheidung treffen. Die Solar-Experten wissen letztendlich am besten, ob eine Solarlösung bei Ihnen umsetzbar ist.

Der Weg zur eigenen Solaranlage: Die Checkliste

ionicons-v5-e
Ist das Wetter bei Ihnen gut genug für eine PV-Anlage?
ionicons-v5-e
Ist Ihr Dach grundsätzlich für eine PV-Anlage geeignet?
ionicons-v5-e
Möchten Sie sich unabhängig von den steigenden Stromkosten machen, langfristig Geld sparen und nebenbei auch noch Gutes für die Umwelt tun?
Dann beraten wir Sie gerne komplett unverbindlich und kostenlos zu Ihrer PV-Anlage. Starten Sie einfach hier mit dem 2-Minuten Enpal Solarcheck:
Grey background

Photovoltaikanlage: Häufig gestellte Fragen

Fragen zur Planung und Installation

Fragen zur Stromproduktion

Fragen zu Steuern und rechtlichen Themen

Fragen zu Versicherung, Reinigung & Co.

Fragen zu den Photovoltaik Kosten

Fragen zur Definition und Geschichte

Fragen zu PV-Kennzahlen und Daten

Sonstige Fragen zur Photovoltaik