+++ Neu: Enpal Solarlösung flexibel KAUFEN oder MIETEN. Jetzt hier 19 % Preisvorteil sichern! +++
Photovoltaik Förderung 2024: So viel können Sie sparen
Grey background
TÜV Saarland Logo
TÜV geprüfte Kundenzufriedenheit: Gut
Enpals Kundenzufriedenheit ist mit Note "Gut" durch den TÜV Saarland zertifiziert (SC45293). Die Zertifizierung wurde im Bereich Zufriedenheit über den gesamten Prozess anhand besonders strenger Kriterien geprüft. Das Zertifikat basiert auf einer repräsentativen Kundenzufriedenheitsanalyse. Weitere Informationen erhalten Sie HIER.
Jetzt Ersparnis berechnen
Jetzt Ersparnis berechnen

Photovoltaik Förderung 2024: So viel können Sie sparen

Photovoltaik Förderung: Das Wichtigste in Kürze

Aktuell können Sie als Hausbesitzer von der folgenden Photovoltaik Förderung profitieren:

  • KfW-Förderprogramme 270 und 442
  • Staatliche Einspeisevergütung
  • Enpal Direktvermarktung
  • Steuervorteile, wie z.B. 0 % Mehrwertsteuer
  • Regionale Förderprogramme von Land, Stadt und Kommune
  • Solarkredite
  • Stromspeicher Förderprogramme
  • BAFA Förderung
  • Solaranlage mieten
  • Förderung für Balkonkraftwerke

Die genauen Infos zu den einzelnen Photovoltaik Förderungen finden Sie unten im Artikel. Am besten ist: Lassen Sie sich unverbindlich beraten, um die beste Entscheidung für Ihre persönliche Situation treffen zu können.

Die attraktiven Konditionen der KfW sowie die Einspeisevergütung und Inanspruchnahme weiterer PV-Förderprogramme machen die Anschaffung einer Photovoltaikanlage für Hausbesitzer sehr attraktiv. Wir geben Ihnen den Überblick über die aktuelle Photovoltaik Förderung.

Ebenfalls interessant: Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre eigene Solaranlage mit Speicher und Wallbox ohne Anschaffungskosten bekommen. Mehr erfahren

Hinweis: Alle Informationen im Artikel beruhen auf einer ausführlichen Recherche Ende Januar 2024. Falls Ihnen neuere Infos zu den Förderprogrammen bekannt sind, melden Sie sich gerne bei uns.

Photovoltaik Förderung mit der KfW

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bietet mehrerer PV-Förderprogramme an, von denen Sie als Hausbesitzer profitieren können. Allen voran der KfW Förderkredit 270 „Erneuerbare Energien Standard" und der KfW Zuschuss 442 „Solarstrom für Elektroautos". Im Folgenden fassen wir die beiden Programme kurz zusammen.

Gut zu wissen: In diesem Artikel finden Sie alle Detailinformationen zu den Programmen: KfW Förderung Photovoltaik

KfW Förderkredit 270: Erneuerbare Energien Standard

Im Rahmen des Förderkredits 270 bietet die KfW Kredite mit attraktiven Zinskonditionen an, die für Anlagen verwendet werden können, die mit erneuerbaren Energien Strom oder Wärme erzeugen. Dazu gehören also auch Photovoltaikanlagen. Das Programm in der Kurzübersicht:

  • Gilt für Privatpersonen, Unternehmen und öffentliche Einrichtungen
  • Für Investitionen im Inland und Ausland
  • Kombination mit anderen Förderungen grundsätzlich möglich
  • Kreditmindestlaufzeit: 2 Jahre
  • Ab 5,21 % effektivem Jahreszins
  • Antrag muss vor Baubeginn eingereicht werden

KfW Zuschuss 442 „Solarstrom für Elektroautos"

Gut zu wissen: Dieses KfW-Förderprogramm ist aktuell ausgeschöpft! Noch ist unklar, ob das Förderprogramm in 2024 nochmal neu aufgelegt wird. Aktuell deutet jedoch alles darauf hin, dass das Förderprogramm nicht wiederkommt. Weiter unten im Artikel informieren wir Sie über alle Alternativen.

Im Rahmen des KfW Zuschuss 442 wurde die Anschaffung einer PV-Anlage in Kombination mit einem Solarstromspeicher und einer Wallbox gefördert. Dadurch wollte die Bundesregierung die Energie- und Mobilitätswende vorantreiben. Aktuell ist der Fördertopf ausgeschöpft, über eine Neuauflage wird noch verhandelt. Hier ist das Programm in der Kurzübersicht:

  • Bis zu 10.200 € für das Komplettpaket aus Photovoltaikanlage, Solarstromspeicher und Wallbox
  • Photovoltaikanlage, Solarstromspeicher und Wallbox mussten fabrikneu sein
  • Zum Zeitpunkt des Antrags durften noch keine Komponenten bestellt sein
  • Das Komplettpaket musste ein intelligentes Energiemanagement-System und ein intelligentes Messystem beinhalten
  • Wichtigste Bedingung: Sie besitzen ein Elektroauto oder haben zum Zeitpunkt der Antragstellung ein Elektroauto bestellt

Einspeisevergütung

Die Einspeisevergütung ist das Geld, das Sie erhalten, wenn Sie Ihren selbst produzierten Solarstrom ins öffentliche Netz einspeisen. Sie wurde im Jahr 2000 im Rahmen des Erneuerbaren Energien Gesetzes (EEG) eingeführt, um Eigenheimbesitzer einen Anreiz zur Anschaffung einer Solaranlage zu geben und somit die Energiewende voranzutreiben. Aktuell liegt die Einspeisevergütung bei 8,20 Cent pro Kilowattstunde (Stand: Januar 2024).

Ab dem 1.2.2024 wird die Einspeisevergütung wieder schrittweise sinken. Zunächst um 1 % auf 8,12 Cent / kWh. Schnell sein lohnt sich also, damit die aktuelle Einpeisevergütung noch gesichert werden kann. In diesem Artikel haben wir alles zum Thema Einspeisevergütung aufbereitet, das Sie wissen müssen: Einspeisevergütung 2024

{{doppelte-ev="/seo-elemente"}}

Steuervorteile

In Deutschland hat das Jahressteuergesetz zum 1. Januar 2023 einige Steuererleichterungen für private Solaranlage mit einer Leistung von bis zu 30 kWp festgelegt. Kurz gesagt: Sie müssen für Ihre PV-Anlage keine Mehrwertsteuer, Einkommensteuer und Gewerbesteuer mehr zahlen!

Dadurch ist die Anschaffung einer PV-Anlage für viele Hausbesitzer noch attraktiver geworden. Wie auch Sie von der "steuerfreien" Solaranlage profitieren können, erklären wir Ihnen in diesem Artikel: Solaranlage Steuern

Regionale Photovoltaik Förderungen

Regionale Photovoltaik Förderung Welche Förderungen gibt es?
Photovoltaik Förderung Baden-Württemberg
  • Solaroffensive der Stadt Stuttgart
  • Klimafreundlich Wohnen (Freiburg)
  • Gesetzliche Einspeisevergütung
  • Zinsgünstige Kredite (z.B. KfW)
  • Zuschüsse von Energieversorgern
Photovoltaik Förderung Bayern
  • Das 10.000 Häuser-Förderprogramm (Seit April 2022 eingestellt)
  • Lokale Förderungen von Städten und Kommunen
  • Gesetzliche Einspeisevergütung
  • Zinsgünstige Kredite (z.B. KfW)
  • Zuschüsse von Energieversorgern
Photovoltaik Förderung Berlin
  • SolarPLUS
  • Zinsgünstige Kredite (z.B. KfW)
  • Gesetzliche Einspeisevergütung
  • Zuschüsse von Energieversorgern
Photovoltaik Förderung Brandenburg
  • Gesetzliche Einspeisevergütung
  • Zinsgünstige Kredite (z.B. KfW)
  • Zuschüsse von Energieversorgern
Photovoltaik Förderung Bremen
  • Zinsgünstige Kredite (z.B. KfW)
  • Gesetzliche Einspeisevergütung
  • Zuschüsse von Energieversorgern
Photovoltaik Förderung Hamburg
  • Gesetzliche Einspeisevergütung
  • Zinsgünstige Kredite (z.B. KfW)
  • Zuschüsse von Energieversorgern
  • Ggf. Solaroffensive – noch in Prüfung
Photovoltaik Förderung Hessen
  • Gesetzliche Einspeisevergütung
  • Zinsgünstige Kredite (z.B. KfW)
  • Zuschüsse von Energieversorgern
Photovoltaik Förderung Mecklenburg-Vorpommern
  • Zinsgünstige Kredite (z.B. KfW)
  • Förderung von Balkonkraftwerken
  • Gesetzliche Einspeisevergütung
  • Zuschüsse von Energieversorgern
Photovoltaik Förderung Niedersachsen
  • Gesetzliche Einspeisevergütung
  • Zinsgünstige Kredite (z.B. KfW)
  • Zuschüsse von Energieversorgern
Photovoltaik Förderung Nordrhein-Westfalen
  • Gesetzliche Einspeisevergütung
  • Zinsgünstige Kredite (z.B. KfW)
  • Zuschüsse von Energieversorgern
Photovoltaik Förderung Rheinland-Pfalz
  • Gesetzliche Einspeisevergütung
  • Zinsgünstige Kredite (z.B. KfW)
  • Zuschüsse von Energieversorgern
Photovoltaik Förderung Saarland
  • Zinsgünstige Kredite (z.B. KfW)
  • Gesetzliche Einspeisevergütung
  • Zuschüsse von Energieversorgern
Photovoltaik Förderung Sachsen
  • Gesetzliche Einspeisevergütung
  • Zinsgünstige Kredite (z.B. KfW)
  • Zuschüsse von Energieversorgern
Photovoltaik Förderung Sachsen-Anhalt
  • Zinsgünstige Kredite (z.B. KfW)
  • Gesetzliche Einspeisevergütung
  • Zuschüsse von Energieversorgern
Photovoltaik Förderung Schleswig-Holstein
  • Zinsgünstige Kredite (z.B. KfW)
  • Gesetzliche Einspeisevergütung
  • Zuschüsse von Energieversorgern
Photovoltaik Förderung Thüringen
  • Zinsgünstige Kredite (z. B. KfW)
  • Gesetzliche Einspeisevergütung
  • Zuschüsse von Energieversorgern
Vergleich der regionalen Photovoltaik Förderungen

Solarkredit

Ein Solarkredit ist ein spezieller Kredit, der nur für die Finanzierung von Solarthermie- und Photovoltaikanlagen gedacht ist. Es handelt sich hierbei in der Regel um einen Ratenkredit, der von einer Bank oder anderen Finanzierungsgesellschaft angeboten wird. Mit diesem Kredit können Kunden die Kosten für die Errichtung und Inbetriebnahme einer Solaranlage finanzieren. Das Besondere dabei ist, dass die notwendige Sicherheit für die Bank durch die staatlich geförderten Einspeisevergütung geregelt werden kann. Da das Entgelt hierfür jedoch kontinuierlich sinkt und durch bspw. Versicherungsfälle nicht garantiert ist, wird häufig auf weitere Sicherheiten beharrt. In diesem Artikel finden Sie alle Informationen zum Thema: Solarkredit

Stromspeicher Förderung

Je höher Ihr Eigenverbrauch, desto weniger Strom müssen Sie aus dem Netz beziehen. Deswegen entscheiden sich Hausbesitzer in der Regel für eine Photovoltaikanlage mit Speicher. So können Sie den günstigen Solarstrom speichern und zeitunabhängig verbrauchen. Sowohl bundesweit als auch regional gibt es verschiedene Förderprogramme, die Sie bei der Anschaffung eines Stromspeichers unterstützen. Alle Informationen dazu finden Sie hier: Stromspeicher-Förderung: Bund und Länder in der Übersicht

BAFA Förderung

Neben den bereits beschriebenen Fördermöglichkeiten könnten je nach Situation auch noch andere Förderprogramme für Sie infrage kommen. Dazu gehören z. B. der KfW-Kredit 261 für neue energieeffiziente Wohngebäude oder die Gebäude- und Heizförderungen der BAFA.

Alle Förderprogramme der BAFA in der Übersicht finden Sie hier: BAFA Förderung

BAFA Förderprogramme speziell für Photovoltaik finden Sie hier: BAFA Förderung Photovoltaik

Solaranlage mieten bei Enpal

Der klassische Weg zur Solaranlage ist immer noch der Kauf. In den letzten Jahren hat sich aber zusätzlich die Miete als beliebte Alternative etabliert. Das liegt v.a. an folgenden Faktoren:

  • keine Anschaffungskosten
  • Finanzierungskosten (Zins) inklusive
  • Installation, Wartung und Reparatur inklusive
  • Austausch defekter Komponenten (Speicher und Wechselrichter) inklusive
  • Versicherungsschutz inklusive
  • geringer Zeitaufwand

Bei Enpal bekommen Sie im Mietmodell alle Komponenten mit 20 Jahren Garantie. Auf Wunsch sind auch ein Solarstromspeicher und eine Wallbox dabei, um Ihre Unabhängigkeit und Ihre Kostenersparnisse zu maximieren. Hier erfahren Sie mehr über das Mietmodell: Solaranlage mieten

Förderung für Balkonkraftwerke

Sie haben nicht genügend Platz für eine Solaranlage, wollen aber trotzdem Ihren eigenen Strom produzieren? Dann ist eine Mini PV-Anlage ("Balkonkraftwerk") eventuell passend für Sie. Mini PV-Anlagen sind viel kleinere Photovoltaikanlagen, die ausschließlich der Stromversorgung des privaten Haushalts dienen. Im Gegensatz zu den großen Anlagen ist es nicht möglich, Strom in das öffentliche Netz einzuspeisen und dabei eine finanzielle Vergütung zu erhalten. Mehr Informationen dazu finden Sie hier: Balkonkraftwerk

{{enpal-kosten="/seo-elemente"}}

Photovoltaik Förderung: Häufig gestelle Fragen

Welche Förderung gibt es 2023/2024 für Photovoltaik?

In 2023/2024 können Hausbesitzer von verschiedenen Photovoltaik Förderungen profitieren. Dazu gehören KfW-Förderprogramme, die staatliche Einspeisevergütung, Steuervorteile, regionale Förderprogramme, Solarkredite, Förderprogramme für Stromspeicher und Förderungen der BAFA. Alle Informationen zu den einzelnen Möglichkeiten finden Sie weiter oben im Artikel.

Welche Förderung gibt es für Photovoltaik vom Staat?

Die wohl bekannteste staatliche Förderung für Photovoltaik ist die Einspeisevergütung, die Sie als PV-Anlagenbetreiber für Ihren überschüssigen Solarstrom bekommen, den Sie ins öffentliche Netz einspeisen. Daneben fördert der Staat den Bau von Photovoltaikanlagen auch indirekt über KfW-Kredite, Steuervorteile und Förderungen der BAFA.

Was kostet eine 10 kWp PV-Anlage mit Speicher mit Montage?

Eine 10 kWp PV-Anlage mit Speicher und Montage kostet aktuell ca. 30.000 €. Bei Enpal bekommen Sie dieses Komplettpaket bereits für ca. 28.500 €.

Wird Photovoltaik bald besser gefördert?

Es ist nur sehr schwer vorauszusehen, welche Photovoltaik Förderungen in Zukunft aufgesetzt werden könnten. Denn oftmals gibt es vorher lange Gespräche und Verhandlungen in der Politik, die die Einführung von neuen Förderprogrammen nicht absehbar machen. Daher empfehlen wir: Lieber auf die bestehende Photovoltaik Förderung fokussieren und jetzt schon das bestmögliche Paket mitnehmen.

Gibt es auch einen KfW-Kredit für Photovoltaik-Anlagen mit Speicher?

Ja, das KfW-Förderprogramm 270 beinhaltet auch die Anschaffung eines Speichers für Ihre PV-Anlage. Das KfW-Förderprogramm 275, das ausschließlich für Stromspeicher bestimmt war, ist hingegen nicht mehr verfügbar.

Wie finde ich Informationen zur Photovoltaik-Förderung in meiner Stadt?

Wir haben Ihre PV-Fördermöglichkeiten für alle 16 Bundesländer und über 70 Städte im Detail aufbereitet. Klicken Sie oben im Text einfach auf den Artikel zu Ihrem Bundesland und Sie kommen direkt zu den passenden Informationen.

{{pressehighlights="/seo-elemente"}}

Fazit

Die folgende Tabelle zeigt nochmal alle Photovoltaik Förderprogramme im Überblick:

Förderprogramm Art der Förderung
KfW-Kredit Zinsgünstiger Kredit mit individuellem Zinssatz, Unterstützung bei Investitionskosten
Staatliche Einspeisevergütung Vergütung für selbst produzierten Solarstrom ins öffentliche Netz
Enpal Direktvermarktung Vergütung für überschüssigen Strom an der Strombörse, fast Verdopplung der Einspeisevergütung
Steuervorteile Steuererleichterungen für private Solaranlagen mit bis zu 30 kWp, z.B. 0% Mehrwertsteuer
Regionale Förderprogramme Förderprogramme von Land, Stadt und Kommune, Unterschiedliche Unterstützung je nach Region
Solarkredit Spezieller Kredit für die Finanzierung von Solaranlagen, z.B. durch staatlich geförderte Einspeisevergütung als Sicherheit
Stromspeicher Förderung Unterstützung für die Anschaffung von Stromspeichern, Förderung je nach Bundesland oder Region
BAFA Förderung Förderung für verschiedene energieeffiziente Maßnahmen, z.B. Zuschüsse für umweltfreundliche Technologien
Solaranlage mieten bei Enpal Mietmodell mit Rundum-Sorglos-Paket inklusive Finanzierung, Installation, Wartung und Versicherung
Förderung für Balkonkraftwerke Förderung für Mini PV-Anlagen zur Stromversorgung des Haushalts, ohne Einspeisung ins öffentliche Netz
Vergleich der Förderprogramme 2023

Die attraktiven Konditionen der KfW sowie die Einspeisevergütung und Inanspruchnahme weiterer Förderprogramme machen die Anschaffung einer Photovoltaikanlage für Hausbesitzer sehr attraktiv. Falls Ihnen der Papierkram bei den verschiedenen Programmen zur Photovoltaik Förderung zu viel ist, könnte auch das Enpal Mietmodell für Sie interessant sein. Am besten ist: Lassen Sie sich unverbindlich und kostenlos beraten, um die beste Entscheidung für Ihre persönliche Situation treffen zu können.

Hier können Sie eine persönliche, unverbindliche und kostenlose PV-Beratung anfragen:

Grey background

Solarenergie und Photovoltaik Förderung im internationalen Vergleich

Photovoltaik Förderprogramme sind ein wichtiger Faktor für den weltweiten Ausbau von Solarenergie. Sie ermöglichen Investitionen in Solaranlagen, Stromspeicher und andere Komponenten, mit denen grün, günstig und unabhängig Strom erzeugt werden kann. Mit den oben beschriebenen deutschen Photovoltaik Förderungen im Hinterkopf haben wir uns gefragt, wie weit die Energiewende international schon ist und welche Förderprogramme dabei möglicherweise besonders geholfen haben.

Um diese Fragen zu beantworten, haben wir uns zunächst angeschaut, in welchen Nationen der Anteil der Solarenergie am höchsten ist. Dafür haben wir die Energiedaten von insgesamt 37 OECD-Nationen und zehn weiteren Ländern basierend auf Daten der Internationalen Energieagentur (IEA) seit Januar 2022 erfasst und ausgewertet.

In diesen Nationen ist der Anteil an Solarenergie am höchsten

Im Schnitt sind 15,8 Prozent des produzierten Stroms in Chile auf Solarenergie zurückzuführen – damit ist das südamerikanische Land der Spitzenreiter im weltweiten Vergleich. Knapp dahinter folgt Australien mit anteilig 15,2 Prozent. Vervollständigt werden die Top 3 durch die Niederlande, die mit 14,9 Prozent europäischer Spitzenreiter sind. Deutschland hat es mit 10,9 Prozent immerhin auf Platz 9 in der Rangliste geschafft. 

Wie hoch der durchschnittliche Anteil an Solarenergie pro Nation ausfällt, zeigt diese Tabelle:

Und so haben sich die Zahlen pro Monat entwickelt:

In diesen Nationen ist der Anteil an Solarenergie in den ersten Monaten 2023 angestiegen

In den ersten vier Monaten des Jahres konnte vor allem Kroatien die monatliche Produktion von Solarenergie um durchschnittlich 197,2 Prozent steigern. Auch in Kanada und Brasilien ist der Anstieg mit 92,8 bzw. 67 Prozent groß. Zurückgegangen ist der Anteil Anfang 2023 hingegen in Litauen: 30,5 Prozent weniger Solarenergie wurden in dem Land produziert, verglichen mit den ersten vier Monaten 2022. Auch Kolumbien und Tschechien sind mit einem Minus in das neue Jahr gestartet (minus 24,4 bzw. 23,1 Prozent). 

Wie sich die Produktion von Solarenergie in den ersten Monaten des Jahres 2023 entwickelt hat, verrät die Übersicht:

Deutschland konnte ebenfalls nicht an das Vorjahresniveau anknüpfen: Zwischen Januar und April 2023 hat sich die produzierte Solarenergie um durchschnittlich 9,4 Prozent verringert. Das lag vor allem am regenreichsten März seit 2001: Während 2022 in dem Monat noch 5.728 Gigawattstunden an Solarenergie erzeugt wurden, sind es im März 2023 nur 3.959 Gigawattstunden.

In diesen Nationen ist die Gesamtproduktion von Solarenergie am höchsten

Im Hinblick auf die absoluten Zahlen liegt mit China mit einer Gesamtproduktion von 416.271 Gigawattstunden pro Jahr vor den USA und Japan (188.300 bzw. 93.265 Gigawattstunden). Auch in Indien wird mit 92.198 Gigawattstunden viel Solarenergie produziert. Deutschland komplettiert mit 57.895 Gigawattstunden die Top-Fünf. In Nordmazedonien, Serbien und Lettland ist die Gesamtproduktion von Solarenergie hingegen überschaubar: 33,8, 14,6 bzw. 6,7 Gigawattstunden stehen jährlich auf dem Konto der drei europäischen Nationen.Einen Überblick über die produzierten Gigawattstunden Solarenergie je nach Nation finden Sie hier:

Und so haben sich die Zahlen pro Monat entwickelt:

Im zweiten Schritt unserer Analyse haben wir die Photovoltaik-Förderprogramme in sämtlichen EU-Länder recherchiert, insbesondere Einspeisevergütungen und finanzielle Zuschüsse für private PV-Anlagen. Im Folgenden haben wir die Ergebnisse im Detail aufbereitet.

Fast jedes EU-Land bietet nationale Förderprogramme

Die meisten EU-Länder haben den Ernst der Lage erkannt und wissen, dass die Energiewende  essenziell zur Lösung der Klimakrise ist. Dies zeigt sich auch in der Untersuchung. Die meisten EU-Länder bieten finanzielle Förderungen für private PV-Anlagen an. Dabei vergüten manche Länder den Einbau von Solaranlagen, während andere wiederum eine Prämie auf eingespeiste Kilowattstunden leisten. Lediglich Finnland und Estland haben keine nationalen Förderprogramme.

In Luxemburg ist die Einspeisevergütung am höchsten

Eine der verbreiteten Photovoltaik-Förderprogramme ist die sogenannte Einspeisevergütung: Pro eingespeister Kilowattstunde Strom bekommt man als Privatperson einen bestimmten Geldbetrag vom Staat. Insgesamt vier EU-Länder bieten solche Subventionen auf nationaler Ebene an: Deutschland, Italien, Frankreich und Luxemburg. In Deutschland fällt diese am geringsten aus. Italien und Frankreich landen beide auf dem zweiten Platz mit mindestens 10 Cent. Am meisten gibt es in Luxemburg: Hier erhalten Betreiber:innen mindestens 15,5 Cent pro eingespeiste kWh.

Griechenland bietet die höchsten Zuschüsse

Eine weitere Subventionsmöglichkeit ist die Bezuschussung der Installation von Photovoltaikanlagen. Hierbei bekommen Privatpersonen einen festen Geldbetrag vom Staat als Zuschuss. Insgesamt 19 Länder innerhalb der EU fördern den PV-Ausbau auf diese Art. Griechenland ist hier potenziell am großzügigsten. Bis zu 16.000 Euro zahlt das Land, abhängig von der Anlage, für den Einbau an einen Privathaushalt – Spitzenplatz des Rankings. Auf Platz zwei landet Schweden mit einer Förderhöhe von bis zu 8.400 Euro für eine PV-Anlage. Das Siegertreppchen vollendet Bulgarien. Hier erhalten Interessierte bis zu 7.660 Euro für den Einbau. 

In der Slowakischen Republik wird der Einbau weniger stark bezuschusst. Einmalig 1.500 Euro erhalten Privatpersonen hier für den Einbau – und landen damit auf dem letzten Platz des Rankings. Etwas mehr gibt es in Polen, wo Interessierte 1.540 Euro maximal erhalten. Irland landet auf dem drittletzten Platz mit 2.400 Euro Einmalzahlung je nach Größe der Anlage.

Alle Zuschüsse finden Sie hier im Überblick:

Sind die Photovoltaik Förderungen effektiv?

Wenn wir den Vergleich zwischen "Wer produziert anteilig am meisten Solarenergie?" und "Wer fördert den PV-Ausbau mit Förderprogramme?" sehen wir eine deutliche Überschneidung. Griechenland, Ungarn, Zypern, Deutschland, Luxemburg und viele weitere Länder haben aktive PV-Förderprogramme und sind auch bei der Solarstromerzeugung vorne dabei. Dementsprechend wird klar, wie wichtig die Photovoltaik Förderung für die Energiewende ist.

Das haben wir untersucht:
Für die Analyse wurde die absolute sowie die anteilige Produktion von Solarenergie an der gesamten Energieproduktion 2022 in insgesamt 47 Nationen mit Daten der Internationalen Energieagentur ermittelt. Dazu gehören insgesamt 37 OECD-Länder sowie zehn weitere Nationen. Außerdem wurden die Entwicklungen zwischen Januar und April 2023 mit den Vorjahresmonaten verglichen.

Außerdem recherchierte Enpal Zuschüsse für den Einbau oder den Betrieb von Photovoltaikanlagen für sämtliche Länder in der EU. Als Quellen wurden die Onlineauftritte relevanter staatlicher Stellen verwendet. In Belgien, Slowenien, Zypern und Litauen wird die Subvention nach verbauter Leistung berechnet. In Luxemburg wird ebenfalls eine Subvention von maximal 500 Euro je Kilowattpeak bezahlt. Für Kroatien konnten keine Daten gefunden werden.