+++ NEU: Deutschlands günstigster Stromtarif ab 12 Cent/kWh dank Enpal.One - jetzt Vorteile sichern! +++
Grey background
TÜV Saarland Logo
TÜV geprüfte Kundenzufriedenheit: Gut
Enpals Kundenzufriedenheit ist mit Note "Gut" durch den TÜV Saarland zertifiziert (SC45293). Die Zertifizierung wurde im Bereich Zufriedenheit über den gesamten Prozess anhand besonders strenger Kriterien geprüft. Das Zertifikat basiert auf einer repräsentativen Kundenzufriedenheitsanalyse. Weitere Informationen erhalten Sie HIER.
Jetzt Verfügbarkeit prüfen
Jetzt Verfügbarkeit prüfen

Solarmodule Vergleich: Welche Module sind die Besten?

Solarmodule Vergleich: Das Wichtigste in Kürze

Mit einer Solaranlage gewinnen die Besitzer Unabhängigkeit von den steigenden Strompreisen, sparen bares Geld und tun ganz nebenbei etwas Gutes für die Umwelt. Interessenten können dabei zu verschiedenen Modularten greifen. Hier erfahren Sie welche die Besten sind:

  • Solarmodule gibt es in verschiedenen Typen, wobei monokristalline Module die höchste Effizienz bieten.
  • Polykristalline Module sind hingegen eine kostengünstigere Alternative und Dünnschichtmodule flexibeler.
  • Beim Kauf von Solarmodulen sollte mitunter auf Effizienz, Leistungsgarantie und Kosten geachtet werden.
  • Die Wahl des richtigen Solarmoduls hängt von den spezifischen Bedürfnissen, dem Budget und den lokalen klimatischen Bedingungen ab.
  • Empfehlenswert und hilfreich sind vor allem Beratungen und seriösen Photovoltaik-Anbietern.

Enpal bietet Aufdach-Solaranlagen im flexiblen Miet- oder Kaufmodell an. Das Besondere dabei: 0 € Anzahlung, 100% flexibel, kein Risiko. Sie zahlen erst, wenn Ihre PV-Anlage Strom produziert.

Solarmodule ermöglichen es Hausbesitzern, ihre eigene Energie zu erzeugen und somit unabhängiger und umweltfreundlicher zu leben. Die Auswahl des richtigen Solarpanels kann jedoch eine Herausforderung sein, da der Markt eine Vielzahl von Typen und Photovoltaik Anbietern bietet.

In diesem Artikel werfen wir einen detaillierten Blick auf die verschiedenen Arten von Solarmodulen, vergleichen führende Anbieter und zeigen auf, worauf Sie beim Kauf achten sollten, um die beste Entscheidung für Ihre spezifischen Bedürfnisse zu treffen.

Inhaltsverzeichnis

Typen von Solarmodulen

Solarplatten gibt es in verschiedenen Ausführungen, die sich in Material, Effizienz und Anwendungsbereiche unterscheiden. Die drei häufigsten Arten sind:

  1. Monokristalline Solarmodule
  2. Polykristalline Solarmodule
  3. Dünnschicht-Solarmodule

Neuere Technologien von Solarzellen umfassen mitunter:

Monokristalline Solarzellen werden aus einem einzigen, hochreinen Siliziumkristall hergestellt. Sie bieten die höchste Effizienz von durchschnittlich 18 bis 22 % und sind besonders effektiv bei direkter Sonneneinstrahlung. Sie eignen sich vor allem für Aufdach-Anlagen.

Polykristalline Solarzellen bestehen aus mehreren kleineren Siliziumkristallen, die zusammengeschmolzen sind. Sie haben eine etwas niedrigere Effizienz im Vergleich zu monokristallinen Modulen, typischerweise 13-16%. Eine kostengünstigere Option, die sich gut für größere Flächen eignet, wo Platz weniger eine Rolle spielt.

Dünnschichtmodule werden hergestellt durch Aufdampfen von Photovoltaik-Material auf Substrate wie Glas oder Metall. Die Effizienz variiert stark, liegt aber meist unter der von kristallinen Modulen, etwa 10-13%.

Jede dieser Modularten hat ihre eigenen Vor- und Nachteile und eignet sich für unterschiedliche Installationsszenarien und geografische Bedingungen. Die Wahl des richtigen Typs hängt von vielen Faktoren ab, einschließlich der lokalen Klimabedingungen, der Ausrichtung der PV-Anlage und natürlich des Budgets.

Solarmodule sind entweder Glas-Folien-Module oder Glas-Glas-Solarmodule: Bei Folien-Modulen besteht die Rückseite aus Plastik. Glas-Glas-Module sind hingegen von beiden Seiten durchsichtig und können somit von beiden Seiten Sonnenlicht aufnehmen und umwandeln. Man nennt sie daher auch bifaziale Solarmodule

Auch Enpal bietet bifaziale Full-Black-Module! Das sind Solarmodule mit durchgängig schwarzer Farbgebung. Sie zeichnen sich durch ihr elegantes Design aus und das einheitliche Aussehen auf dem Dach. Sie wollen wissen, ob sich Photovoltaik auch für Ihr Dach lohnt?

Marktübersicht

Der Markt für Solarmodule ist vielfältig und wettbewerbsfähig, mit einer Reihe von Herstellern, die sich durch Qualität, Innovation und Preisgestaltung auszeichnen. 

Folgend haben wir eine Tabelle mit Solarmodulen von verschiedenen Anbietern zusammengestellt. An dieser werden vor allem auch Zusammenhänge von Solarmodul Größe, Leistung und Gewicht deutlich.

Modell Abmessungen Leistung (W) Gewicht
GCL-M10 1722 x 1134 x 30 mm 385 - 420 20,5 kg
JA! Deep Blue 3.0 1722 x 1134 x 30 mm 390 - 415 21,5 kg
QCELLS Q.PEAK DUO-G5 1685 × 1000 × 32 mm 315-335 18,7 kg
REC ALPHA Pure Serie 1821 x 1016 x 30 mm 385 - 410 20,5 kg
Longi LR5 1722 x 1134 x 30 mm 400 - 420 21,5 kg

Außerdem haben wir hier eine Übersicht zu unterschiedlich vielen Solarzellen inkl. Größe und Leistung und wie groß das Modul passend dazu ist.

Anzahl der Solarzellen Verteilung der Zellen Größe PV-Modul (mm) Leistung (Wp)
36 4 x 9 1.500 mm x 700 mm 200
48 6 x 8 1.350 mm x 1.000 mm 260
54 6 x 9 1.480 mm x 1.000 mm 290
60 6 x 10 1.650 mm x 1.000 mm 330
72 6 x 12 2.000 mm x 1.000 mm 410
120 (Halbzellen) 6 x 20 1.700 mm x 1.000 mm 350

Kriterien für die Auswahl von Solarmodulen

Die Auswahl des richtigen Solarmoduls ist entscheidend, um maximale Effizienz und Rentabilität Ihrer Solarinvestition zu gewährleisten. Hier sind einige wichtige Kriterien, die Sie bei der Auswahl von Solarmodulen berücksichtigen sollten:

  1. Effizienz: Die Effizienz eines Solarmoduls gibt an, wie gut es Sonnenlicht in Strom umwandeln kann. Ein höherer Wirkungsgrad der Solarzelle bedeutet mehr Stromproduktion auf weniger Fläche.
  2. Leistungsgarantie: Achten Sie auf die Dauer der Leistungsgarantie, die der Hersteller bietet. Viele Hersteller bieten Garantien von 20 Jahren oder mehr, was ein Indiz für die Langlebigkeit und Zuverlässigkeit der Module ist.
  3. Temperaturkoeffizient: Der Temperaturkoeffizient gibt an, wie gut ein Modul bei steigenden Temperaturen funktioniert. Ein niedrigerer Wert ist besser, da dies bedeutet, dass die Leistungseinbußen bei hohen Temperaturen geringer sind.
  4. Kosten: Während die initiale Investition ein wichtiger Faktor ist, sollten auch die langfristigen Ersparnisse durch höhere Effizienz und geringere Wartungskosten berücksichtigt werden. 
  5. Ästhetik: Für viele Hausbesitzer spielt das Aussehen der Solarmodule eine Rolle, besonders wenn sie an sichtbaren Stellen installiert werden. Einige Module sind sogar so gestaltet, dass sie sich nahtlos in das Dach einfügen, beispielsweise Indach Photovoltaik.
  6. Zertifizierungen und Standards: Stellen Sie sicher, dass die Solarmodule von anerkannten Institutionen zertifiziert sind, was die Einhaltung von Sicherheits- und Leistungsstandards gewährleistet. 
  7. Beratung: Die richtige Photovoltaik Beratung mit Experten hilft dabei, das für Sie optimale Modul zu finden.

{{empfehlung-kp="/seo-elemente"}}

Solarmodule von Enpal

Die Wahl des richtigen Solarmoduls und des Anbieters ist eine Entscheidung, die sorgfältig getroffen werden sollte, um sicherzustellen, dass Sie die maximale Leistung und Langlebigkeit aus Ihrer Investition ziehen. Die Beratung bei seriösen Anbietern oder Herstellern ist wichtig, um das für Ihre Bedürfnisse und Bedingungen beste Solarmodul zu finden.

Bei Enpal profitieren Sie von fachkundiger Beratung und von Expertenteams bei der Planung der PV-Anlage und der Photovoltaik Montage.

Wir empfehlen und verbauen bizafiale monokristalline Module. Dies basiert auf ihrer deutlich höheren Effizienz, sodass auch bei begrenztem Platzangebot maximale Energieerträge erzielt werden können. Vor allem bei Haushalten mit einem hohen Stromverbrauch, die das Ziel haben, einen möglichst hohen Teil mit Solarstrom abzudecken, lohnt sich die monokristalline Zelle.

Hier finden Sie heraus, ob sich eine PV-Anlage auch für Ihr Haus lohnt:

Grey background