+++ NEU: Deutschlands günstigster Stromtarif ab 12 Cent/kWh dank Enpal.One - jetzt Vorteile sichern! +++
Grey background
TÜV Saarland Logo
TÜV geprüfte Kundenzufriedenheit: Gut
Enpals Kundenzufriedenheit ist mit Note "Gut" durch den TÜV Saarland zertifiziert (SC45293). Die Zertifizierung wurde im Bereich Zufriedenheit über den gesamten Prozess anhand besonders strenger Kriterien geprüft. Das Zertifikat basiert auf einer repräsentativen Kundenzufriedenheitsanalyse. Weitere Informationen erhalten Sie HIER.
Jetzt Verfügbarkeit prüfen
TÜV Saarland Logo
Mehr Informationen zu der Auszeichnung finden Sie hier.
Verfügbarkeit prüfen
Kostenlos in weniger als 2 Minuten!

Stromgestehungskosten PV: Berechnung, Einflussfaktoren und Vergleich

Aktualisiert am:
29.5.2024
Lesezeit:
5
Minuten
Stromgestehungskosten PV: Das Wichtigste in Kürze

Mit einer Solaranlage gewinnen die Besitzer Unabhängigkeit von den steigenden Strompreisen, sparen bares Geld und tun ganz nebenbei etwas Gutes für die Umwelt. Darüber hinaus haben PV-Anlagen unter den Energieträgern sogar mit die besten Stromgestehungskosten:

  • Photovoltaikanlagen haben Stromgestehungskosten zwischen 3 und 11 Cent pro kWh.
  • Diese Kosten umfassen Investitions-, Betriebs- und Wartungskosten sowie Abbau- und Entsorgungskosten.
  • Technologische Weiterentwicklungen haben die Kosten für die Solarstromerzeugung signifikant gesenkt.
  • PV-Anlagen sind im Vergleich zu fossilen Brennstoffen eine kosteneffiziente und umweltfreundliche Option.
  • Zukünftige Trends deuten darauf hin, dass die Stromgestehungskosten für PV-Anlagen weiter sinken werden.

Enpal bietet Aufdach-Solaranlagen im flexiblen Miet- oder Kaufmodell an. Das Besondere dabei: 0 € Anzahlung, 100% flexibel, kein Risiko. Sie zahlen erst, wenn Ihre PV-Anlage Strom produziert.

Mehrere Solarmodule stehen an eine Hauswand gelehnt.

Stromgestehungskosten bestimmen die Wirtschaftlichkeit von Energieprojekten und beeinflussen auch politische Entscheidungen und Investitionen. Besonders bei Photovoltaikanlagen sind die Stromgestehungskosten ein wichtiger Faktor, da sie direkt mit der Kostenentwicklung und der Effizienz der Technologie verbunden sind. 

Was Stromgestehungskosten sind, wie sie berechnet werden und welche Faktoren darauf Einfluss nehmen, erfahren Sie hier. Zudem werfen wir einen Blick auf die aktuelle und zukünftige Entwicklung der Stromgestehungskosten für PV-Anlagen und vergleichen diese mit den Kosten anderer Energieträger.

Inhaltsverzeichnis

Was sind Stromgestehungskosten?

Stromgestehungskosten sind ein Maß für die Kosten, die bei der Erzeugung einer Kilowattstunde (kWh) elektrischer Energie anfallen. Sie beinhalten sämtliche Ausgaben, die im Laufe der Lebensdauer einer Energieerzeugungsanlage entstehen - von den anfänglichen Investitionskosten bis hin zu den laufenden Betriebs- und Wartungskosten. Die Berechnung hilft die Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit verschiedener Energiequellen zu vergleichen.

Auch bei Photovoltaikanlagen sind die Stromgestehungskosten relevant, da sie einen direkten Einfluss auf die Rentabilität und Kosteneffizienz der Investition haben. Mit welchen Kosten Sie zu rechnen haben, finden Sie hier: Solaranlage Kosten

Stromgestehungskosten für PV-Anlagen

Photovoltaikanlagen sind bekannt für ihre Fähigkeit, Strom aus Sonnenlicht effizient und umweltfreundlich zu erzeugen. Die Stromgestehungskosten für PV-Anlagen sind in den letzten Jahren kontinuierlich gesunken, was vor allem auf technologische Fortschritte, Skaleneffekte und verbesserte Produktionsprozesse zurückzuführen ist. 

Die Stromgestehungskosten sind von verschiedenen Faktoren abhängig, u.a. von der Photovoltaik Größe, der Sonneneinstrahlung und der Leistungsfähigkeit der Solarmodule. Laut Fraunhofer ISE liegen die Stromgestehungskosten für eine Kilowattstunde Solarstrom bei 3 - 11 Cent

Der Kostenrückgang macht Photovoltaik zu einer der wettbewerbsfähigsten Energiequellen auf dem Markt. Im Vergleich zu fossilen Energieträgern wie Kohle und Erdgas bietet die Photovoltaik nicht nur niedrigere Stromgestehungskosten, sondern auch Vorteile wie geringere CO2-Emissionen und eine größere Unabhängigkeit von volatilen Brennstoffpreisen.

Übrigens:

Ein wichtiger Aspekt bei der Betrachtung der Stromgestehungskosten ist die Skalierbarkeit von PV-Anlagen. Großanlagen profitieren stärker von Skaleneffekten und können daher oft zu niedrigeren Kosten pro kWh produzieren als kleinere, dezentrale Systeme.

Berechnung der Stromgestehungskosten

Die Berechnung der Stromgestehungskosten für PV-Anlagen erfolgt durch die Berücksichtigung aller relevanten Kosten und der erzeugten Energiemenge über die gesamte Lebensdauer der Anlage. Eine stark vereinfachte Formel sieht wie folgt aus:

Stromgestehungskosten (€/kWh) = Summe der gesamten Kosten / Summe der gesamt erzeugten Energie

Beispielrechnung

Angenommen, wir haben eine PV-Anlage mit folgenden Parametern:

  • Investitionskosten: 15.000 €
  • Betriebs- und Wartungskosten: 200 € pro Jahr
  • Lebensdauer der Anlage: 30 Jahre
  • Jährliche Energieerzeugung: 5.000 kWh

Berechnung der Gesamtkosten:

  1. Investitionskosten: 15.000 €
  2. Betriebs- und Wartungskosten über 30 Jahre: 200 € * 30 = 6.000 €
  3. Abbau- und Entsorgungskosten (angenommen): 500 €

Gesamtkosten über die Lebensdauer der Anlage: 10.000 € + 6.000 € + 500 € = 14.500 €

Berechnung der insgesamt erzeugten Energie: 5.000 kWh/Jahr * 30 Jahre = 150.000 kWh

Stromgestehungskosten: Stromgestehungskosten = 16.500 € / 150.000 kWh = 0,11 €/kWh

Dieses Beispiel zeigt, dass die Stromgestehungskosten stark von den spezifischen Kostenfaktoren und der Energieerzeugung der Anlage abhängen. In der Praxis können Förderungen, Einspeisevergütungen und Steuervorteile die Berechnung weiter beeinflussen und die tatsächlichen Kosten für den Betreiber senken.

Auch interessant: Wie rechnet man die Kennzahlen um? kWp in kWh 

Wie setzen sich Stromgestehungskosten zusammen?

Die Stromgestehungskosten von PV-Anlagen setzen sich aus verschiedenen Faktoren zusammen, die die Gesamtkosten der Energieerzeugung beeinflussen. Zu den wichtigsten Einflussfaktoren gehören folgende:

Entwicklung der Stromgestehungskosten

Die Stromgestehungskosten für PV-Anlagen haben in den letzten Jahrzehnten eine bemerkenswerte Entwicklung durchlaufen. Verschiedene Faktoren haben dazu beigetragen, dass die Kosten für die Stromerzeugung aus Photovoltaik kontinuierlich gesunken sind. Einfluss hatten vor allem historische Entwicklungen, wie die Weiterentwicklung von PV-Technologien, aktuelle Trends, Förderprogramme, Wettbewerber und Produktionsmengen. 

Die Zukunft der Stromgestehungskosten für Photovoltaikanlagen sieht vielversprechend aus. Experten prognostizieren, dass die Kosten weiter sinken werden, da technologische Innovationen und effizientere Produktionsmethoden die Kosten weiter reduzieren. Zu den erwarteten Entwicklungen gehören:

  • Höhere Moduleffizienz: Neue Materialien und Technologien erhöhen den Wirkungsgrad der Solarmodule.
  • Fortschritte in der Energiespeicherung: Verbesserte Technologien für Stromspeicher ermöglichen eine kosteneffiziente Nutzung von PV-Strom.
  • Intelligente Netzwerke: Die Integration von PV-Anlagen in intelligente Energienetze optimiert die Nutzung und Verteilung des erzeugten Stroms.

Das Fraunhofer ISE hat in der folgenden Grafik eine “lernkurvenbasierte Prognose von Stromgestehungskosten erneuerbarer Energien und konventioneller Kraftwerke in Deutschland bis 2040” erstellt:

Quelle: Fraunhofer ISE

An der Grafik ist erkennbar, dass die Stromgestehungskosten von dachinstallierten PV-Anlagen weiterhin sinken werden, während die Kosten für beispielsweise Gas- und Dampfturbinenanlagen weiterhin stark steigen. 

Vergleich zu Stromgestehungskosten anderer Energieträger

Um die Wettbewerbsfähigkeit der Photovoltaik besser einschätzen zu können, ist es wichtig, die Stromgestehungskosten mit denen anderer Energieträger zu vergleichen. Dieser Vergleich zeigt, wie kosteneffizient PV-Anlagen im Verhältnis zu fossilen und erneuerbaren Energiequellen sind.

Quelle: Fraunhofer ISE

Quelle: Fraunhofer ISE

An dieser Grafik aus 2021 ist deutlich erkennbar, dass Gas und Kohle die größten Stromgestehungskosten aufweisen. Obwohl Kohle historisch gesehen eine kostengünstige Energiequelle war, steigen die Kosten aufgrund strengerer Umweltauflagen und steigender Brennstoffpreise. Erdgas ist flexibler und verursacht weniger CO2-Emissionen als Kohle, aber die Kosten schwanken stark je nach Marktpreisen.

Auch interessant: Strompreisentwicklung und Gaspreisentwicklung

Die Kosten für erneuerbare Energien sind deutlich geringer. Photovoltaik ist heute sogar eine der kosteneffizientesten Methoden zur Stromerzeugung, insbesondere im Vergleich zu den fossilen Brennstoffen. Durch die stetige Weiterentwicklung der Technologie und die sinkenden Kosten hat PV das Potenzial, eine führende Rolle in der zukünftigen Energieversorgung zu übernehmen. 

Eine weitere Analyse des Fraunhofer ISE vergleicht die Stromgestehungskosten von erneuerbaren Energien mit Betriebskosten von bestehenden konventionellen, fossilen Kraftwerken. Hier wird vor allem klar, dass die Stromgestehungskosten von PV und Windanlagen immer günstiger werden, während die Betriebskosten von fossilen Energieträgern immer teurer werden.

Quelle: Fraunhofer ISE

{{lieferzeit="/seo-elemente"}}

Fazit

Stromgestehungskosten ein wichtiger Faktor bei der Bewertung der Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit von Energieerzeugungsanlagen. Photovoltaikanlagen haben sich in den letzten Jahren als eine der kosteneffizientesten Methoden zur Stromerzeugung etabliert. 

Die kontinuierliche technologische Weiterentwicklung, die Skaleneffekte in der Produktion und die unterstützende politische Rahmenbedingungen haben wesentlich dazu beigetragen, die Kosten für die Solarstromerzeugung zu senken. Diese Faktoren, kombiniert mit der Umweltfreundlichkeit und der Nutzung erneuerbarer Ressourcen, machen die Photovoltaik zu einer Schlüsseltechnologie für die Energiewende und eine nachhaltige Zukunft.

Hier finden Sie heraus, ob sich eine PV-Anlage auch für Ihr Haus lohnt:

Grey background