Der Enpal Solarcheck

Grey background

Wallbox Kosten: Alle Infos in 2022

Arrow down
Jetzt Ersparnis berechnen

Wallbox Kosten - das Wichtigste in Kürze:

  • Eine Wallbox ist eine Ladestation, mit der Sie Ihr E-Auto sicher, schnell und einfach aufladen können
  • Eine Wallbox kostet inkl. Installation 1.400 - 3.500 €, je nach Modell und verschiedenen technischen Voraussetzungen
  • Verschiedene Förderungsprogramme von Bund und Ländern verringern die Wallbox-Kosten
  • Eine Wallbox lohnt sich besonders in Verbindung mit einer eigenen Solaranlage
Das beliebte Enpal PV-Mietpaket gibt es jetzt auch inkl. Wallbox! Mit der Kombination aus PV-Anlage, Speicher und Wallbox steigern Sie Ihre Unabhängigkeit, sparen sich langfristig Kosten und tun auch noch etwas Gutes für die Umwelt.

Mehr erfahren
Wallbox mit Kosten Icon vor einem Haus

Durch die steigende Anzahl an E-Autos in Deutschland werden auch Wallboxen immer beliebter. Aber was kostet eine Wallbox wirklich? Welche Faktoren beeinflussen die Wallbox Kosten? Und was für Förderungen gibt es? Das und mehr erfahren Sie in diesem Artikel.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Wallbox und wofür wird sie benötigt?

Wallbox Icon mit Fragezeichen

Eine Wallbox ist eine Ladestation, mit der Sie sicher, schnell und einfach Ihr E-Auto aufladen können. Sie sind notwendig, da Elektroautos nicht über die normale Haushaltssteckdose aufgeladen werden können. Eine normale Steckdose ist nämlich nicht für dauerhaftes Laden und eine hohe Leistung ausgelegt. Würden Sie hier Ihr E-Auto anschließen, würden Sie große Risiken eingehen, wie z.B. Kurzschlüsse oder Kabelbrände.

Wallboxen verfügen im Gegensatz zur normalen Steckdose über geeignete Schutzmaßnahmen, durch die Sie Ihr E-Auto risikolos laden können. Gleichzeitig ist die Ladeleistung bis zu 10 Mal so hoch wie bei Haushaltssteckdosen

Da eine eigene Wallbox die bequemste und oft günstigste Lademöglichkeit für E-Auto-Inhaber ist, werden die Wandladestationen immer beliebter. Mit welchen Kosten Sie rechnen müssen, erfahren Sie im nächsten Abschnitt. 

Detaillierte Informationen zu Funktion und Eigenschaften der Wallbox finden Sie hier: Wallbox in 2022

Was kostet eine Wallbox?

Insgesamt kostet eine Wallbox durchschnittlich zwischen 1.400 - 3.500 €. Die genauen Kosten hängen von verschiedenen Faktoren ab und lassen sich in Anschaffungskosten, Installationskosten und Betriebskosten einteilen.

Anschaffungskosten

Zwei Münzen als Anschaffungskosten Icon

Die Anschaffungskosten einer Wallbox liegen je nach Hersteller und Modell bei ca. 400 - 1.500 €. Je nach gewünschtem Funktionsumfang kann die eigene Wallbox aber sogar noch teurer werden. So sind Preisunterschiede von bis zu 2.000 € keine Seltenheit.

Installationskosten

Schraubschlüssel und Münze als Installstionskosten Icon

Vergleicht man die Angaben verschiedener Anbieter, so landet man insgesamt i.d.R. bei Wallbox Installationskosten i.H.v. 1.000 - 2.000 €. Aber auch bei den Installationskosten gibt es große Schwankungen, da es zahlreiche Faktoren gibt, die die Installationskosten von Wallboxen maßgeblich beeinflussen. Dazu gehören u.a.:

  • Das Wallbox-Modell: Unterschiedliche Modelle haben oft auch unterschiedliche Schutzmaßnahmen. Hier muss ggf. nachgerüstet werden, was wiederum die Installationskosten erhöht.
  • Entfernung vom Stromkasten zum Aufstellort: Je länger das Kabel zur Wallbox sein muss, desto höher die Kosten.
  • Umbaumaßnahmen wie z. B. Mauerdurchbrüche: Hoher Umbaubedarf lässt auch die Installationskosten einer Wallbox steigen.
  • Anmeldung beim Netzbetreiber: Wallboxen müssen beim Netzbetreiber angemeldet werden. Normalerweise sind diese Kosten in den Installationskosten enthalten. Da Ladestationen mit mehr als 11 kW Ladeleistung allerdings eine besondere Genehmigung brauchen, können hier nochmal Kosten i.H.v. 500 € anfallen.

Betriebskosten

Betriebskosten Icon

Nach Kauf und Installation der Wallbox fallen erstmal keine weiteren Kosten an. Regelmäßige Wartungen ca. alle zwei bis vier Jahre werden empfohlen, sind aber keine Pflicht. Hierbei können Sie bei Ihrer Wallbox mit Wartungskosten i.H.v. 200 € rechnen. 

Der Großteil der Wallbox-Betriebskosten sind also grundsätzlich nur die Stromkosten, die Sie bezahlen, um Ihr E-Auto zu laden. Das Gute: Die Stromkosten für die Wallbox bzw. das E-Auto sind günstiger, als die durchschnittlichen Benzinpreise. Das heißt, dass Ihre Stromrechnung zwar steigen wird, Sie aber auch je nach Elektroauto keine Benzinkosten mehr haben. 

Die folgende Tabelle vergleicht durchschnittliche E-Auto-Ladekosten mit durchschnittlichen Benzinkosten:

VW Golf VW ID.3
Verbrauch: 5,1 Liter/100km Verbrauch: 13,7 kWh/100km
Benzinpreis: 2,05 €/Liter Strompreis: 0,34 €/kWh
Kosten pro 100km: 10,46 € Kosten pro 100km: 4,70 €
Ein Benziner ist mehr als doppelt so teuer wie ein E-Auto!

Wir haben für Sie die wichtigsten Infos zu der Traumkombination in diesem Artikel zusammengefasst: Wallbox und Photovoltaik - Mit eigenem Solarstrom tanken

Wallbox ohne Anschaffungskosten

Falls Sie sich die Anschaffungskosten für Ihre Wallbox sparen möchten, haben wir eine Empfehlung für Sie: die neue Enpal Wallbox.

Bei Enpal bekommen Sie eine intelligente Wallbox, die perfekt mit PV-Anlage und Solarstromspeicher integriert ist. Da sie an die IoT Cloud Plattform von Enpal angebunden ist, wird sie regelmäßig weiterentwickelt und hilft Ihnen dabei, den Stromverbrauch und die Ladeprozesse in Ihrem Haushalt zu optimieren. Sie überzeugt mit 11 kW Leistung, verschiedenen Lademodi und Top-Schutzfunktionen.

Das Beste: PV-Anlage, Speicher und Wallbox erhalten Sie bei Enpal komplett ohne Anschaffungskosten. Dazu kommt das Rundum-Sorglos-Paket, in dem Wartung, Versicherung, Monitoring und Reparatur inklusive sind.

Wallbox Förderung in 2022

Die Investition in ein eigenes Elektroauto und Wallbox lässt viele Deutsche noch zurückschrecken. Daher gibt es verschiedene Förderprogramme, die die Anschaffung einer günstigen, klimafreundlichen Lösung ermöglichen sollen. 

KfW Wallbox-Förderung

Wallbox mit Förderungssymbol

Im Jahr 2020 startet die Bundesregierung die KfW Förderung 440. Über diese Förderrichtlinie werden Kosten einer Wallbox, das System für das Energie- und Lademanagement der Ladestation sowie der Installationsaufwand pauschal mit 900 € pro Ladepunkt gefördert. 

Leider sind diese Förderungsmittel seit Oktober 2021 aufgrund der hohen Nachfrage ausgeschöpft. Über eine Erweiterung der Förderung wird momentan diskutiert. Analog zum KfW-Förderprogramm 440 gibt es nun das KfW-Förderprogramm 441. Hierbei werden Unternehmen und kommunale Unter­nehmen, freiberuflich Tätige und gemein­nützige Organisationen mit bis zu 900 € pro Ladepunkt gefördert.

Alle Infos über die KfW Programme 440 und 441 finden Sie hier: KfW Förderung Wallbox in 2022

Wallbox-Förderung auf Landesebene

Icon einer lokalen Wallbox Förderung

Zum Vorteil vieler Verbraucher werden Wallboxen auch auf Landesebene gefördert. Dadurch ergeben sich auch abseits der KfW-Förderrichtlinien passende Fördermöglichkeiten. So gibt es z. B. in Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg Programme, die Elektromobilität fördern. Alle Informationen für Ihr Bundesland finden Sie in diesen Artikeln - einfach auf Ihr Bundesland klicken:

Wallbox Hersteller und Tests

Zwei Wallboxen nebeneinander mit Haus im Hintergrund

Noch nie wurden in Deutschland mehr E-Autos verkauft wie in 2021. Dementsprechend steigt auch das Angebot für Wandladestationen. Inzwischen tummeln sich viele Anbieter am Markt. Dazu gehören neben vielen Autoherstellern wie z. B. Volkswagen oder Tesla auch: 

  • Kostad
  • Vestel
  • hesotec
  • EVBox
  • Webasto
  • Heidelberg
  • wallbe

In Tests des ADAC und der AUTO BILD Ende 2021 lagen Wallboxen der Hersteller Kostad und Webasto vorne.

Mehr Informationen dazu finden Sie hier: Wallbox Test

Fazit

Glühbirne mit Haken als Symbol des Fazits

Wenn Sie ein E-Auto besitzen, ist eine Wallbox essenziell. Die Anschaffungskosten i.H.v. 1.400 - 3.500 € haben Sie schnell wieder raus und mit der passenden Förderung lassen sich die Kosten für eine Wallbox zusätzlich reduzieren. 

Besonders lohnt sich eine Wallbox übrigens, wenn Sie Ihr E-Auto mit Solarstrom aus der eigenen PV-Anlage aufladen. Denn Solarstrom ist deutlich günstiger als Strom aus dem öffentlichen Netz. Noch dazu setzen viele Förderungsprogramme voraus, dass der Strom für das Auto aus erneuerbaren Energieträgern kommt. Da passt eine PV-Anlage perfekt. 

Das Gute: Viele Verbraucher wissen nicht, dass man bei Solaranlagen heutzutage nicht mehr den hohen Anschaffungskosten ausgesetzt ist. Denn bei Enpal gibt es Solaranlagen ganz ohne Anschaffungskosten. Das Rundum-Sorglos-Paket mit Beratung, Planung, Installation, Wartung, Reparatur und Versicherung ist inklusive. Solarstromspeicher und Wallbox sind auf Wunsch auch dabei.

Hier finden Sie heraus, ob sich eine PV-Anlage auch für Ihr Haus lohnt:

Davon müssen andere auch erfahren?
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?