Der Enpal Solarcheck

Solar: Warmwasser und Heizung durch die Sonne

Ein Röhrenkollektor einer Solarthermieanlage vor einem Haus

Mit Sonnenenergie lässt sich einiges anstellen. Neben der Stromerzeugung durch Photovoltaik kann Solarenergie auch zur Aufbereitung von Wasser und zur Heizunterstützung genutzt werden.

Hier erfahren Sie aller über die Nutzung von Solarthermie im Haushalt. Dabei sollten Sie vor allem wissen, welche Kosten dabei auf Sie zukommen, wie Solarthermie gefördert wird und ob sich die Kombianlage gegen die reine Warmwasseraufbereitung durch Sonne durchsetzt. Das alles erfahren Sie in diesem Artikel.

Das Wichtigste in Kürze.

Bei der Solarthermie wird die Energie der Sonne in Wärmeenergie umgewandelt. Sie zählt damit zu den Solaranlagen, unterscheidet sich aber von der Photovoltaik, welche die Sonnenenergie in Strom umwandelt.

Wer sich für eine Solarthermieanlage entscheidet, kann die gewonnene Wärmeenergie i. d. R. für zwei Zwecke verwenden:

  • zur Warmwasseraufbereitung des Trinkwassers und
  • zur Heizunterstützung.

Viele Deutsche nutzen die Solarthermie ausschließlich zur Warmwasseraufbereitung. Die Kombination aus Warmwasser und Heizunterstützung (im Folgenden „Kombianlage“ genannt) bringt allerdings viele Vorteile mit sich.

Weitere Informationen zur Solarthermie finden Sie in diesem Artikel: Solarthermie, - Kosten, Tipps und Förderung

Warmwasser durch Sonne.

Eine reine Solar-Warmwasser-Anlage setzt eine geringere Kollektorfläche voraus und kostet halb so viel wie die Kombianlage. Allerdings sparen Sie langfristig weniger bei den Heizkosten.

Funktion und Technik.

Die Funktion der Solarthermie in einem Haus

Die Solarkollektoren absorbieren das Sonnenlicht und wandeln dessen Energie in Wärme um. Mithilfe einer Wärmeflüssigkeit wird die thermische Energie entlang des Solarkreislaufs ins Hausinnere transportiert. Dieser Kreislauf wird durch die Solarstation und der sich darin befindlichen Pumpe angetrieben.

Die Wärme wird schließlich an einen Warmwasserspeicher übertragen. Es handelt sich dabei um einen mit Trinkwasser gefüllten Behälter, der das warme Trinkwasser bei Bedarf abgibt. Zur Sicherstellung der Wärmeversorgung im Winter wird dieser zusätzlich von einer konventionellen Heizungsanlage mit Wärme versorgt.

Auf den Punkt gebracht besteht das Solar-Wasser-System also aus den folgenden Komponenten:

  • Solarkollektoren
  • Solarkreis mit Wärmeträgerflüssigkeit
  • Solarstation mit Pumpe, Regelung und weiteren Armaturen
  • Warmwasserspeicher inkl. Wärmeübertrager

Größe und Dimensionierung.

Zwei Solarthermiekollektoren auf einem Dach

Eine optimal geplante Anlage zur Warmwasseraufbereitung deckt den Warmwasserbedarf in den Sommermonaten zu 100 % und wird in den Wintermonaten durch das Hauptheizsystem unterstützt. Unterm Strich kommen Sie damit auf eine Bedarfsdeckung von ca. 60 % des Jahresdurchschnitts.

Ein sparsamer Bewohner verbraucht 30 Liter Warmwasser am Tag. Bei großzügigem Verbrauch können Sie mit bis zu 60 Liter am Tag rechnen. Der Durchschnitt liegt bei 45 – 50 Liter.

Der Flächenbedarf an Sonnenkollektoren liegt bei 0,8 bis 1,5 qm pro Person. Abgesehen vom Wasserverbrauch spielen hier auch die Kollektortypen eine Rolle. Man unterscheidet zwischen:

  • Flachkollektor und
  • Röhrenkollektor

Der Flachkollektor ist günstiger in der Anschaffung, im Vergleich zum Röhrenkollektor aber weniger leistungsstark, was den Flächenbedarf erhöht.

Ein Röhrenkollektor kann den Temperaturunterschied an kälteren Tagen aufgrund seiner Vakuum-Ummantelung besser ausgleichen. Die aufwendige Herstellung spiegelt sich allerdings auch deutlich im Preis wider. Für die Erwärmung von Trinkwasser sind Flachkollektoren daher meist die bessere Wahl.

geringer Verbrauch normaler Verbrauch hoher Verbrauch
Flachkollektor 1,2 qm / Person 1,35 qm / Person 1,5 qm / Person
Röhrenkollektor 0,8 qm / Person 0,9 qm / Person 1,0 qm / Person
Flachkollektor Röhrenkollektor
geringer Verbrauch 1,2 qm / Person 0,8 qm / Person
normaler Verbrauch 1,35 qm / Person 0,9 qm / Person
hoher Verbrauch 1,5 qm / Person 1,0 qm / Person

Kosten- und Einsparung.

Solarthermiekollektoren auf einem Dach mit Euro Symbol

Die Gesamtkosten für das Solar-Warmwasser belaufen sich auf 3.500 bis 6.000 € und werden im Folgenden exemplarisch anhand eines Einfamilienhauses mit vier Personen dargestellt.

Die Kosten setzen sich zusammen aus:

  • Kollektoren
  • Warmwasserspeicher
  • Installation, Rohre, Armaturen

Bei einem Vierpersonen-Haushalt beläuft sich der Flächenbedarf auf 4,5 bis 6 qm Flachkollektoren und 3,2 bis 4 qm Röhrenkollektoren.

Dabei liegen Flachkollektoren preislich zwischen 280 und 400 € / qm während Röhrenkollektoren ca. 600 € / qm kosten. Rechnerisch ergeben sich daraus Kosten von 1.200 bis 2.400€ für Flach- und 2.000 bis 2.500 € für Röhrenkollektoren.

geringer Verbrauch normaler Verbrauch hoher Verbrauch
Kosten Flachkollektor 1.300 – 1.900 € 1.500 – 2.150 € 1.700 – 2.400 €
Kosten Röhrenkollektor ca. 2.000 € ca. 2.200 € ca. 2.500 €
Kosten Flachkollektor Kosten Röhrenkollektor
geringer Verbrauch 1.300 – 1.900 € ca. 2.000 €
normaler Verbrauch 1.500 – 2.150 € ca. 2.200 €
hoher Verbrauch 1.700 – 2.400 € ca. 2.500 €

Für einen Vierpersonenhaushalt eignet sich ein Warmwasserspeicher mit 300 bis 400 Liter Fassungsvermögen. Die Kosten liegen hier zwischen 500 und 1.000 €.

Die Montage und Anschaffung von Zubehör, wie Rohre und Armaturen beläuft sich auf Kosten zwischen 1.300 und 2.000 €. Zusammengefasst ergibt sich für die Flachkollektoren die folgende Kostenverteilung:

min. Kosten max. Kosten ø Kosten
Kollektoren 1.300 € 2.400 € 1.800 €
Wärmespeicher 500 € 1.000€ 800 €
Montage & Zubehör 1.200 € 2.000 € 1.500 €
Gesamt: 3.000 € 5.400 € 4.100 €


Die durchschnittlichen Gesamtkosten für Röhrenkollektoren belaufen sich auf ca. 4.800 €.

Warmwasser und Heizen durch Sonne.

Die Kombination von Solar-Warmwasser und Heizunterstützung benötigt mehr Dachfläche und einen größeren Speicher. Gleichzeitig ergeben sich aber auch einige Vorteile. Und so funktioniert’s:

Funktion und Technik.

Die Funktion einer Kombianlage in einem Haus dargestellt

Wie auch die Solarthermieanlage zur reinen Trinkwassererwärmung, besteht die Anlage zur kombinierten Warmwasser- und Heizungsanlage aus den Solarkollektoren, dem Solarkreis und der Solarstation.

Bei einem System mit solarer Heizungsunterstützung wird die Solarwärme allerdings nicht direkt ans Trinkwasser abgegeben. Stattdessen gelangt diese erst in einen Heizwasser-Pufferspeicher, welche sowohl das Heizungssystem als auch die Trinkwassererwärmung mit Wärme versorgt.

Die Solarthermie hat hierbei vor allem die Aufgabe das bestehende Heizsystem zu unterstützen. Meistens kann die Solaranlage einen Wärmebedarf von ca. 20 % abdecken.

Schon gewusst?

Wenn ein Haus mehr als 50 % des Heizbedarfs durch Solarthermie deckt handelt es sich um ein sogenanntes Sonnenhaus. Diese i. d. R. sehr gut gedämmten Immobilien nutzen die Solarenergie als Hauptenergiequelle.

Größe und Dimensionierung.

Zwei Solarthermiekollektoren auf einem Dach

Die Faustregel lautet, dass eine Kombianlage etwa doppelt so viel Kollektorfläche wie eine reine Solar-Warmwasser-Anlage benötigt. Allgemeine Größenangaben gestalten sich allerdings als schwierig, da eine Anlage zur Heizunterstützung von weiteren Faktoren abhängig ist. Dazu gehört unter anderem:

  • die Wohnfläche
  • die Dämmung der Immobilie und
  • der gewünschte solare Deckungsanteil

Im Schnitt können Sie mit 2 bis 3 qm Kollektorfläche pro Person rechnen. Mit dieser Dimensionierung erreichen Sie im Schnitt eine Deckung von 20 bis 30 % Ihres Gesamtwärmebedarfs.

1-P. Haushalt 2-P. Haushalt 3-P. Haushalt 4-P. Haushalt 5-P. Haushalt
Kollektorgröße 2 - 3 qm 4 - 6 qm 6 - 9 qm 8 - 12 qm 10 - 15 qm
Kollektorgröße
1-P. Haushalt 2 - 3 qm
2-P. Haushalt 4 - 6 qm
3-P. Haushalt 6 - 9 qm
4-P. Haushalt 8 - 12 qm
5-P. Haushalt 10 - 15 qm

Alternativ lässt sich die Kollektorfläche auch anhand der beheizten Wohnfläche kalkulieren. Hier rechnen Sie bei den Flachkollektoren mit 0,8 bis 1,1 qm je 10 qm, bei den Röhrenkollektoren reichen 0,5 bis 0,8 qm je 10 qm Wohnfläche.

100 qm 120 qm 140 qm 160 qm
Flachkollektor 8 - 11 qm 9,6 - 13,2 qm 11,2 - 15,4 qm 12, 8 - 17,6 qm
Röhrenkollektor 5 - 8 qm 6 - 9,6 qm 7 - 11,2 qm 8 - 12,8 qm
Flachkollektor Röhrenkollektor
100 qm 8 - 11 qm 5 - 8 qm
120 qm 9,6 - 13,2 qm 6 - 9,6 qm
140 qm 11,2 - 15,4 qm 7 - 11,2 qm
160 qm 12, 8 - 17,6 qm 8 - 12,8 qm

Abhängig von den Kollektoren müssen Sie auch die Größe des Speichers anpassen. Bei einem zu kleinen Speicher kann die erzeugte Wärme nicht bis zum Bedarfszeitpunkt gespeichert werden.

8 qm 11 qm 14 qm 17 qm
Speichergröße (Flachkollektoren) - 660 Liter 800 Liter 1000 Liter
Speichergröße (Röhrenkollektoren) 640 Liter 880 Liter 1100 Liter -
Speichergröße (Flachkollektoren) Speichergröße (Röhrenkollektoren)
8 qm - 660 Liter
11 qm 660 Liter 880 Liter
14 qm 800 Liter 1100 Liter
17 qm 1000 Liter -

Kosten- und Einsparung.

Solarthermiekollektoren auf einem Dach mit Euro Symbol

Die Kosten für eine Kombianlage setzen sich aus den Flächenkollektoren, dem Wärmespeicher und dem Zubehör plus Montage zusammen.

Gesamtkosten mit Flachkollektoren:

11 qm 14 qm 17 qm
Flachkollektoren ca. 3.500 € ca. 4.500 € ca. 5.400 €
Wärmespeicher ca. 2.000 € ca. 2.500 € ca. 3.000 €
Montage & Zubehör 2000 € 2.000 € 2000 €
Gesamt: ca. 7.700 ca. 9.500 € ca. 11,500 €

Gesamtkosten mit Röhrenkollektoren:

8 qm 11 qm 14 qm
Röhren-kollektoren 4.500 € 6.600 € 8.400 €
Wärme-speicher 2.200 € 2.600 € 3.200 €
Montage & Zubehör 2000 € 2.000 € 2000 €
Gesamt: 8.700 € 9.200 € 13.600 €

Fördermittel für Solarthermieanlagen.

Zwei Icons, die Fördermittel symbolisieren mit Haus im Hintergrund

Wer eine Solarthermieanlage installiert, kann von der „Bundesförderung für effiziente Gebäude“ (BEG) profitieren. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) unterstützt Sie beim Einbau einer Solaranlage zur Warmwasserbereitung mit einem Zuschuss von bis zu 30 % der förderfähigen Kosten. Wichtig ist, dass die Anlage zu min. 50 % der Warmwasserbereitung dient.

Auch für die kombinierte Warmwasser- und Heizungsunterstützung werden Fördermittel vom BAFA bereitgestellt. Dabei liegen folgende Bedingungen vor:

  • nur Ein- und Zweifamilienhäuser
  • min. 7 qm Röhrenkollektoren bzw. min 9 qm Flachkollektoren
  • je qm Kollektorfläche muss ein Speichervolumen von min 50 Litern vorhanden sein.

Tipp:

Verglichen mit der reinen Solar-Trinkwasser-Anlage fallen die Förderungen für die kombinierte Warmwasseraufbereitung und Heizungsunterstützung meist größer aus.

Die Förderung können Sie bequem über die Website des BAFA beantragen. Wichtig: Die Antragstellung muss erfolgen, bevor die Maßnahme umgesetzt wird.

Weiter Informationen erhalten Sie auch in der BAFA-Liste.

Warmwasser Anlage vs. Kombianlage im Vergleich.

Was lohnt sich insgesamt mehr? Ist die Wasser-Aufbereitung durch die Solarthermie bereits ausreichend oder sollten Sie doch lieber in eine Kombianlage investieren? Wir haben für Sie die wichtigsten Punkte gegenübergestellt:

Solar-Warmwasser Kombianlage
+ Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen
+ Lässt sich problemlos mit Ihrer alten Heizung kombinieren.
- Installation ist relativ aufwendig
- Für kleine Haushalte mit geringem Wasser- und Heizbedarf eher unrentabel
+ Kosten 4.000 bis 5.000 € - Kosten 8.000 bis 10.000 €
+ geringer Platzbedarf - min. doppelter Platzbedarf
- Förderung fällt meist geringer aus + attraktive Förderung durch BAFA
- hat einen geringen ganzjährigen Einfluss auf die Heizkosten. + reduziert die Heizkosten im Frühling, Sommer und Herbst deutlich
- trägt etwas zum Umweltschutz bei + trägt stärker zum Umweltschutz bei

Fazit.

Eine gelbe Glühbirne mit schwarzem Haken, die das Fazit symbolisieren

Eine Solarthermieanlage ist mit Kosten zwischen 4.000 und 10.000 € verbunden, trägt aber aktiv zum Klimaschutz bei und sorgt für eine nachhaltige Reduktion Ihrer Heizkosten. Vor allem Haushalte ab drei Personen können von der langfristigen Kostensenkung profitieren.

Wir empfehlen die Kombianlage, da Sie dadurch einerseits von einer höheren Förderung profitieren und andererseits eine spürbare Senkung der Heizkosten erfahren, die sich in Anbetracht der steigenden CO2-Besteuerung zunehmend rentiert. Anders als bei einer Wärmepumpe müssen Sie nicht das gesamte Heizsystem austauschen, sondern können die Kollektoren einfach als eine ergänzende Energiequelle auf Ihrem Dach installieren.

Und wenn Sie dort noch Platz haben, raten wir Ihnen außerdem zu einer Photovoltaikanlage. Die Kosten für Strom steigen seit Jahren rasant an. Gleichzeitig haben Sie heute noch die Möglichkeit von einer attraktiven Einspeisevergütung zu profitieren.

Bei Enpal können Sie eine PV-Anlage bereits ab monatlich 49 € mieten. Ohne großen Kostenaufwand profitieren Sie also schon von Tag 1 von den Vorteilen der Photovoltaik. Noch dazu kümmert sich Enpal im Komplettpaket um die Installation, Wartung, Reparatur und Versicherung. Nach Ablauf der Mietzeit gehört die Anlage dann für einen symbolischen Euro Ihnen.

Unverbindliche Anfrage schicken

Hier können Sie herausfinden, ob sich eine PV-Anlage auch für Ihr Haus lohnt:

Enpal-Solar-Planer
Der Solarcheck von Enpal mit vier Buttons zum Clicken
Enpal. Top Anbieter in Deutschland.