Solarenergie – Wie können auch Sie im Handumdrehen davon profitieren?

Solarenergie - Die Sonne steht strahlend über einem grünen Feld am Himmel

Solarenergie ist heutzutage in aller Munde. Doch was genau ist Solarenergie und wie können Sie diese am besten zu Ihrem Vorteil nutzen? Dies und mehr erfahren Sie in den nächsten Abschnitten.

Was ist Solarenergie?

Solarenergie ist eine Energieform, die aus den Strahlen der Sonne gewonnen wird. Sonnenstrahlen lassen sich in Elektrizität, Wärme oder chemische Energie umwandeln. Da diese Energiequelle 100 % erneuerbar ist, ist dessen Nutzung enorm umweltfreundlich. Klassische Beispiele sind hier die Nutzung von Photovoltaikanlagen oder Solarkollektoren, die die Solarenergie in Strom oder Wärme umwandeln.

Historische Entwicklung

Solarenergie - Sonne geht am Horizont über Bäumen und Wiese unter

Hingegen der Tatsache, dass sich Solarenergie erst nach und den Ruf als attraktive Alternative zur Energiegewinnung erarbeitet, ist die Nutzung der Solarenergie ganz und gar keine Neuigkeit. Bereits die antiken Griechen haben die Sonne als Quelle zur Energieerzeugung genutzt, um mit Brennspiegeln die Segel römischer Schiffe in Brand zu setzen. Ebenfalls das olympische Feuer wird traditionell mithilfe der Solarenergie entfacht.

Für die Erfindung der Photovoltaik musste man sich jedoch bis ins 19. Jahrhundert gedulden. Erst dann entdeckte der französische Wissenschaftler Alexandre Edmond Becquerel die physischen Prozesse der Photovoltaik. Damit wurde der Grundstein für die heutigen Solaranlagen gelegt. 

Danach dauerte es noch ganze 51 Jahre bis Calvin Fuller, Daryl Chapin und Gerald Pearson ein großer Fortschritt in der Photovoltaik gelang. Sie bauten Solarzellen mit einem Wirkungsgrad von bis zu 6 %. Aktiv angewendet wurde die Photovoltaik jedoch vorerst nur in der Raumfahrt, um Satelliten mit Solarmodulen zu versehen. 

Da fossile Energieträger günstiger sind als Solarenergie, gab es lange eine Skepsis gegenüber der alternativen Energiegewinnung. Erst mit der ersten Ölkrise in den 1970er Jahren wurde man hellhörig und schenkte der Solarenergie mehr Aufmerksamkeit.

Seit den 1990er Jahren bezuschusst die deutsche Regierung die Nutzung von Solarenergie und versucht dadurch diese Art der erneuerbaren Energie wirtschaftlich ansprechender zu gestalten.

Mit dem „Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG)“ ist es seit 2004 noch einfacher und lohnenswerter als Privatperson oder Unternehmen in Solarenergie zu investieren.

Vor- und Nachteile der Solarenergie

Tabelle mit Vor- und Nachteilen der Nutzung von Solarenergie

Beim Abwägen der Vor- und Nachteile der Solarenergie fallen besonders seit dem Beschluss des EEG 2004 bestimmte Vorteile ins Gewicht. Durch hohe Einspeisevergütungen und staatliche Unterstützung ist die Nutzung einer Solaranlage seit diesem Zeitpunkt sehr lohnenswert. Weil die Anfangsinvestition aber extrem hoch ist, rentiert sich ein Kauf erst nach durchschnittlich zehn oder mehr Jahren. Daher empfehlen wir stattdessen, Solaranlagen zu mieten. 

Ungeachtet davon, ob Sie Ihre Anlage am Ende kaufen oder mieten, hat die Solarenergie große Vorteile auf Ihrer Seite. Sie tragen Ihren Teil zu einer sauberen und grüneren Umwelt bei, sie befreien aus der Abhängigkeit der großen Energieversorgungsunternehmen und die Montage- und Verschleißkosten sind gering. Besonders für Menschen in den südlichen und östlichen Bundesländern Deutschlands lohnt sich die Nutzung der Solarenergie aufgrund der hohen Sonnenstrahlung über das gesamte Jahr.

Aktuelle Konzepte und Möglichkeiten

Solarenergie - Mittagssonne hoch am Himmel mit Wolken

Wie können Sie nun aktiv die Vorteile von Solarenergie für sich nutzen?  Abhängig von der Lage und Form Ihres Hauses gibt es unterschiedliche Möglichkeiten:

Methode 1: Solarenergie können Sie mithilfe von Solarkollektoren in Wärme umwandeln. Diese Wärme wird ins Hausinnere gespeist und fürs Beheizen des Hauses genutzt. Alternativ kann die Energie in Form von Warmwasser in der Dusche oder im Bad genutzt werden.

Methode 2: Mit Solarmodulen einer Photovoltaikanlage verwandeln Sie Sonnenstrahlen in Elektrizität. Auf dem Dach Ihres Hauses oder Ihrer Garage können Sie sehr schnell und einfach eine Solaranlage installieren. Je nach Intensität der Sonnenstrahlen wird dann eine variable Menge Strom für den Eigengebrauch produziert. Wenn Sie die Ausbeute Ihrer Solaranlage maximieren möchten, lassen Sie diese am besten an der Südseite anbringen und bedecken Sie die größtmögliche Fläche mit Modulen. Hier gilt: je mehr, desto besser.

Methode 3: Direkt vor das Haus gesetzte Wintergärten oder große Fenster aus Glas mit direkter Sonnenausrichtung können ebenfalls für eine passive Nutzung sorgen. Dadurch, dass die Sonne ins Haus hineinscheint, die Wärme aber nicht wieder nach außen gelangt, erhitzt sich Ihr Haus sehr schnell. Dieser sogenannte „Treibhauseffekt“ ist eine gute Möglichkeit, die Solarenergie ohne technische Anlage oder Apparatur zu nutzen.

Unsere Empfehlung: Solaranlagen

Solarenergie - Solarzellen stehen im schrägen Winkel mit blauem Himmel im Hintergrung

Die wahrscheinlich effektivste, einfachste und flexibelste Lösung für Haushalte sind Photovoltaikanlagen. Diese wandeln nämlich die Solarstrahlen nicht einfach in Wärme um, sondern erzeugen Strom, der im Haus für allerlei genutzt werden kann. 

So wird weniger unsauberer Strom von externen Anbietern genutzt und die Stromrechnung gesenkt. Wenn Ihre Anlage mehr Strom produziert als Sie selbst im Haus nutzen, können Sie den Rest ins Netz einspeisen. Dafür bekommen Sie dann eine Vergütung, die Jahr für Jahr eine gute Rendite einfahren kann. 

Darüber hinaus können Sie Ihren Stromüberschuss auch in einem Stromspeicher lagern. Damit erreichen Sie dann eine noch höhere Unabhängigkeit von externen Stromanbietern und können Ihren Solarstrom sogar nachts nutzen. 

Welche Firmen bieten gute Solaranlagen an?

Solarenergie - eine große Solaranlage mit vielen Solarzellen mit Sicht Richtung Himmel

Neben Enpal gibt es ganze Reihe anderer Anbieter, die Solaranlagen anbieten. Achten Sie bei der Auswahl aber unbedingt auf das Vertragsmodell und das Kleingedruckte! 

Das Standard-Modell der Solarfirmen ist der Verkauf von Solaranlagen, wobei für den Käufer aber eine happige Geldsumme fällig wird. Weil sich Eigentümer dann auch noch selbst um Versicherung, Wartung und Reparatur kümmern müssen, ist tatsächlich das Mietmodell oft attraktiver. Für einen kleinen monatlichen Betrag übernimmt Enpal Installation, Wartung und Reparatur und dabei ist die Anlage während der gesamten Mietzeit vor Katastrophen und Ausfällen versichert.

Zwar gibt es ein paar Firmen, die ebenfalls Solaranlagen vermieten, doch hier kommt es häufig zu Problemen: Die meisten Firmen setzen einen Vertrag von 15 bis 20 Jahren auf und bauen die Anlagen nach Ablauf wieder ab oder verkaufen Sie an die Mieter. Bei Enpal hingegen bekommen die Mieter die Anlagen (für einen symbolischen Euro) geschenkt.

Monatliche Mietpreise bei Enpal fangen bei 49 € an und sind erst fällig, sobald die Solaranlage komplett funktionsfähig ist und Strom erzeugt. Sollte die Anlage mal ausfallen und es vergeht mehr als eine Woche, bevor das Serviceteam alles komplett repariert hat, zahlt der Mieter für den ganzen Monat keine Miete. So müssen Mieter keine große Anfangsinvestition tätigen und sind rundum geschützt.

Hier können Sie prüfen, ob das Angebot in Ihrer Region verfügbar ist.

Qualitaetsmodule werden verbaut

Enpal-Solar-Planer