Machen sich Hausbesitzer ohne Solaranlage ab 2020 strafbar?

rotes Haus mit Solaranlage auf dem Dach

Viele Hauseigentümer stellen sich aktuell die Frage, ob sie ohne Solaranlage und eigenem Grünstrom vom Staat zur Rechenschaft gezogen werden können. Angesichts der aktuellen Medienmeldungen und der katastrophalen Umweltsituation ist dies eine sehr berechtigte Frage. Die kurze Antwort lautet: Ja und nein.

Es gibt einige Fälle, in denen Eigentümer rechtswidrig handeln, aber nicht jeder Deutsche wird in 2020 automatisch zum Straftäter. Bestimmte Rahmenbedingungen entscheiden darüber, wer tatsächlich gegen Gesetze verstößt.

Wer ist hiervon in 2020 betroffen?

In jüngster Vergangenheit wurden von der Regierung Gesetze erlassen, die unsere Umwelt schützen sollen und den Gebrauch erneuerbarer Energien fördern. Dies ist zum einen das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende (GDEW) und zum anderen das erneuerbare Wärme Gesetz (EWärmeG). Beide haben einen enormen Einfluss auf Hausbesitzer und zwingen sie zur Handlung.

Das GDEW betrifft Solaranlagen nur indirekt, greift dafür aber stark in den Privatbereich von Eigentümern ein. Durch dieses Gesetz müssen in 2020 alle Haushalte mit jährlichem Stromverbrauch von über 6.000 kWh einen digitalen Stromzähler einbauen. Im Gegensatz zu den analogen kann dieser Stromzähler den Verbrauch einzelner Haushaltsgeräte sowie Schwankungen der Strompreise messen und hilft dabei, den Stromverbrauch zu senken. Bis 2032 müssen alle Haushalte einen digitalen Stromzähler einbauen, um sich nicht strafbar zu machen.

Wer eine Solaranlage hat, ist mit digitalen Stromzählern schon vertraut. Denn dieser wird bei der Montage der Anlage immer zusammen eingebaut. Wer sich also bis 2020 für Solarstrom entscheidet, schlägt quasi zwei Fliegen mit einer Klappe.

Das EWärmeG ist ebenfalls ein Gesetz, das enorme Konsequenzen für Hausbesitzer hat. Dieses schreibt nämlich vor, dass Hausbesitzer in Baden-Württemberg beim Austausch ihrer Heizungsanlage mindestens 15% erneuerbare Energie nutzen müssen. Neben klassischen Varianten wie Solarthermie und Biogas dürfen auch Photovoltaikanlagen verwendet werden, um die Auflage zu erfüllen.

Hier handelt man ohne Solaranlage also nur rechtswidrig, wenn keine andere Alternative genutzt wird.

Fazit

Keine Solaranlage zu haben verstößt streng gesehen nicht bundesweit gegen ein Gesetz. Trotzdem gibt es viele Fälle, in denen eine Solaranlage vor der Illegalität schützt. In Baden-Württenberg erfüllen Solaranlagen die 15% Mindestauflage erneuerbarer Energie und bundesweit gehen Solaranlagen mit dem vorgeschriebenen digitalen Stromzähler Hand in Hand.

Auch wenn Sie nicht unter die Gruppe fallen sollten, die durch die beiden Gesetze neue Verpflichtungen haben, bringen Solaranlagen enorme Vorteile. Diese Dinge sprechen für die eigene Solaranlage:

    • Stromkosten sparen und mit dem eigenen Strom Geld verdienen
    • Schutz vor den steigenden Strompreisen
    • Freiheit durch unabhängige Energieversorgung
    • saubere, emissionsfreie Energie für die Umwelt
    • 25 Jahre Herstellergarantie auf Komponenten

Mit diesem Solarcheck können Sie prüfen, ob sich eine Solaranlage für Sie lohnen würde:
Qualitaetsmodule werden verbaut

Enpal-Solar-Planer

Welche Vorteile bietet die Miete einer Solaranlage?

Während Käufer oft 8.000€ bis 10.000€ für Ihre Solaranlage zahlen müssen, bekommt man die eigene Anlage im Mietmodell ohne Anschaffungskosten.

Der nächste Punkt ist das Komplettpaket. Anlagenbesitzer müssen sich um Installation, Wartung, Versicherung, Reparatur und Reinigung selbst kümmern. Dies bedeutet Zeitaufwand und Kosten für die Hausbesitzer. Wer sich jedoch für die Miete entscheidet, bekommt diese Leistungen alle inklusive. Handwerker und Solarteure werden alle zentral von der Firma koordiniert und der Mieter profitiert vom reibungslosen Prozess. So werden sowohl Kosten als auch Aufwand gespart.

Enpal bietet seinen Partnern darüber hinaus noch einen Sondervorteil an: Nachdem die Solaranlage montiert und in Betrieb genommen wurde, 20 Jahre lang durch das „Rundum-Sorglos-Paket” betreut wurde, bekommen Mieter ihre Anlage einfach geschenkt. Bei einer Lebenszeit von 30 bis 40 Jahren bedeutet das nochmals 10 bis 20 Jahre kostenfreie Weiternutzung.

Wenn Sie mehr erfahren möchten, können Sie Enpal gerne eine direkte Anfrage schicken und sich kostenlos beraten lassen.