Der Enpal Solarcheck

Grey background

Wie gut ist die Ökobilanz von Solarenergie?

Arrow down
Jetzt Ersparnis berechnen

Solarenergie Ökobilanz - das Wichtigste in Kürze:

  • Solarenergie reduziert den Verbrauch von Kohle, Öl und Gas, und senkt den Ausstoß von CO2
  • Nach spätestens etwa zwei Jahren liefert eine Solaranlage mehr Energie, als sie in der Herstellung benötigt hat
  • Eine Solaranlage erzeugt im Laufe der Zeit mindestens 11 bis 18 Mal so viel Energie, wie ihre Herstellung gekostet hat
  • Eine Solaranlage in Deutschland emittiert nur zwischen 35 und 57 Gramm CO2 pro Kilowattstunde
  • Im Jahr 2020 sparte Photovoltaik in Deutschland unterm Strich 34,9 Millionen Tonnen CO2 ein
Strahlende Sonne in blauem Himmel mit Pflanzen im Hintergrund

Solaranlagen sind ein Gewinn für die Umwelt! 

Solarenergie reduziert den Verbrauch von Kohle, Öl und Gas, und senkt den Ausstoß von CO2. Damit ist jede Solaranlage ein Beitrag zum Schutz von Umwelt und Klima. Die Herstellung der Solarzellen benötigt zwar auch Energie, aber braucht dafür nur einen Bruchteil der Energie und der Schadstoffe, die sie einspart.

Inhaltsverzeichnis

Solaranlage: Energetische Amortisationszeit

Die sogenannte energetische Amortisationszeit berechnet, wie lange ein Kraftwerk laufen muss, um die Energie wieder einzuspielen, die es zur eigenen Herstellung benötigt hat. Für Solaranlagen in Deutschland beträgt diese Amortisationszeit laut einer Studie des Umweltbundesamts 1,6 bis 2,1 Jahre. Das heißt: Nach spätestens etwa zwei Jahren liefert eine Solaranlage netto Energie.

Geld sparen, Welt retten, Solarprofi werden:

Wann lohnt sich eine Solaranlage? Wie kann ich von PV-Förderprogrammen profitieren? Und wie funktioniert Solarenergie überhaupt? In fünf kurzen E-Mails beantworten wir genau diese und weitere Fragen. Dafür haben wir die wichtigsten Themen und Informationen rund um Solarenergie gründlich aufbereitet.

Hier zum Enpal Solar-Newsletter anmelden

Solaranlage: Erntefaktor

Der sogenannte Erntefaktor gibt an, wie viel Energie ein Kraftwerk im Laufe seiner Betriebsdauer im Vergleich zu der benötigten Energie für seine Herstellung erzeugt. Für eine Solaranlage in Deutschland beläuft sich dieser Erntefaktor auf mindestens 11 bis 18, je nach Standort und Lebensdauer. Das heißt: Eine Solaranlage erzeugt im Laufe der Zeit mindestens 11 bis 18 Mal so viel Energie, wie ihre Herstellung gekostet hat.

Bei Solaranlagen von Enpal dürfte diese Bilanz sogar noch besser sein: Denn teilweise setzen unsere Lieferanten auch in den Fabriken bei der Herstellung der Anlagen voll und ganz auf Solarstrom, anstatt die Fabriken mit einem konventionellen Strommix zu betreiben.

Klima-Bilanz Solarenergie: positiv

Solaranlagen sind auch dann sehr klimaschonend, wenn man die gesamte Kette vom Abbau der Rohstoffe bis zum Recycling und Verwertung ausgedienter Altmodule betrachtet. Eine Solaranlage in Deutschland emittiert nur zwischen 35 und 57 Gramm CO2 pro Kilowattstunde, je nach Berechnungsmethode. 

Zum Vergleich: Im durchschnittlichen deutschen Strommix des Jahres 2018 fielen 474 Gramm CO2 pro Kilowattstunde an. Im Jahr 1990, mit mehr Kohle statt Sonne und Wind im Strommix, waren es sogar 764 Gramm.

Im Jahr 2020 sparte Photovoltaik in Deutschland unterm Strich 34,9 Millionen Tonnen CO2 ein.

Erfahren Sie mehr zur Umweltbilanz von Solarenergie beim Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme.

Recycling von Solaranlagen

Auch die Entsorgung und das Recycling sind bereits jetzt gut gelöst. Eine Solaranlage besteht zum Großteil aus Aluminium und Glas, die einfach wiederverwertet werden können. Nur 1% des Materialvolumens besteht aus Stoffen wie Zink, Blei oder Cadmium. Diese Stoffe können herausgelöst und verwertet oder deponiert werden, wie auch bei anderen elektrischen Geräten. 

Die Deutsche Umwelthilfe arbeitet gemeinsam mit Herstellern und Verbänden daran, das Recycling von Solaranlagen und Speichern laufend zu verbessern.

Erfahren Sie hier mehr zum Thema Recycling von Solaranlagen.

Wann lohnt sich Photovoltaik?

Ob sich eine PV-Anlage lohnt, ist sehr stark von der individuellen Situation abhängig. Folgende Checkliste gibt einen Überblick, ab wann sich Photovoltaik häufig lohnt:

  • Ihre Stromrechnung beträgt monatlich mindestens 50 € bis 70 €
  • Alternativ: Sie verbrauchen jährlich mindestens 2.000 bis 3.000 kW/h
  • Ihr Dach besteht nicht aus Blech, Bitumen, Reet oder Schiefer
  • Sie sind Eigentümer Ihres Hauses (als Mieter haben Sie keine Bauerlaubnis)
  • Ihr Dach ist weitgehend unbeschattet
Mehr Informationen dazu finden Sie hier:

Lohnt sich eine Photovoltaikanlage in 2022?

Hier können Sie einen unverbindlichen Solarcheck für Ihr Eigenheim machen:

Davon müssen andere auch erfahren?
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?