Was muss ich bei der Steuer beachten?

Das Jahressteuergesetz bringt ab dem 1. Januar 2023 einige Erleichterungen für private Solaranlagen mit maximal 30 kWp Leistung. Für private Solaranlagen gilt künftig ein Mehrwertsteuersatz von 0%, also faktisch eine Steuerbefreiung. Auch alle neuen Enpal Kunden profitieren von dieser Regelung. Auch eine Anmeldung beim Finanzamt ist nicht mehr nötig. Alle Infos finden Sie hier: Solaranlage Steuern.

Mit der Solaranlage werden Sie automatisch zum Unternehmer. Das ist ein tolles Gefühl - aber es gilt, ein paar Dinge bei der Steuer zu beachten.

Enpal darf aus rechtlichen Gründen keine Steuerberatung anbieten. Am besten ist es, Sie sagen Ihrem Steuerberater Bescheid. Auch wenn Sie keinen Steuerberater haben, ist die Steuer mit wenig Aufwand gut zu meistern.

Grundsätzlich gilt:

  • Einkommensteuer: Kleine Solaranlagen (unter 10 kWp) sind von der Einkommensteuer befreit. Man muss dafür jedoch einen Antrag stellen. 
  • Mehrwertsteuer: Die Mehrwertsteuer, die man beim Kauf bzw. bei der Miete auf die Solaranlage zahlt, kann man sich vom Finanzamt erstatten lassen. Dafür wählt man die Regelbesteuerung und verzichtet auf die Kleinunternehmer-Regelung. Dafür ist eine jährliche Umsatzsteuer-Erklärung nötig. Diese lässt sich aber mit wenig Aufwand bewältigen.
  • Für die Solaranlage auf dem privaten Hausdach müssen Sie kein Gewerbe anmelden. Gewerbesteuer fällt nicht an.

Dieser Artikel erklärt, was Sie zur Steuer wissen müssen:

Solaranlage Steuern

Zurück zur Fragenübersicht

Weitere Fragen aus der Kategorie

Kontaktieren Sie uns gerne bei weiteren Fragen oder Anliegen:

Kundenservice
Telefon: +49 30 30 80 80 52
Email: information@enpal.de