Solaranlage kaufen – oder nicht kaufen?

Solaranlage kaufen - gelbes Fragezeichen auf einer blauen Solaranlage

Wer eine Solaranlage kaufen möchte, hat heute viele Möglichkeiten. Sowohl internationale Firmen als auch lokale Stadtwerke bieten Solaranlagen an. Obwohl sich die meisten Anlagen sehr ähneln, gibt es jedoch einige wichtige Unterschiede. Worauf Sie vor dem Kauf achten sollten und was alles für die Kaufentscheidung wichtig ist, erfahren Sie hier.

Die Vorteile – Warum sollte ich eine Solaranlage kaufen?

Solaranlage kaufen Vorteile - grünes Plus auf grauer Solaranlage

Solaranlagen sind nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch Ihren Geldbeutel. Zwar ist die eigene Produktion von grünem, emissionsfreiem Strom eines der Hauptargumente für den Kauf einer Anlage, aber es gibt noch viel mehr. Zum einen beenden Sie die Abhängigkeit von den großen Stromkonzernen und zum anderen verdienen Sie mit Ihrer Anlage Geld. Durch Ihre eigene Stromproduktion sind Sie gegen die steigenden Strompreise immun und Sie bekommen sogar eine Vergütung für den Strom, den Sie ins Netz einspeisen. 

Da Sie für die Stromproduktion nichts Weiteres außer Sonnenstrahlen benötigen, ermöglicht Ihnen Ihre Solaranlage eine unerschöpfliche, nachhaltige Quelle an sauberem Strom. 

Entwicklung der Strompreise

Wenn Sie mal von einem Bekannten hören sollten, dass er seine Solaranlage als Investition gekauft hat, dann hat er recht. Aufgrund der konstant steigenden Strompreise müssen Haushalte immer mehr für Ihre Stromrechnung zahlen. Wer sich eine Solaranlage kaufen will, zahlt anfangs zwar eine Anfangsinvestition, aber spart über die Jahre tausende von Euro an Stromkosten. Damit amortisiert sich die Solaranlage schon nach 10 bis 15 Jahren. 

Weil eine durchschnittliche Anlage aber nicht nur kurz, sondern ganze 30 – 40 Jahre lang funktionsfähig ist, ist die Solaranlage in der Tat eine sehr profitable Investition.

Wer kann sich eine Solaranlage kaufen?

Ein Mann auf einem Dach, der eine Solaranlage installiert

Generell kann jeder von einer Solaranlage profitieren. Egal, ob Sie ein Schrägdach oder ein Flachdach haben, für beide Optionen gibt es sehr gute Möglichkeiten. Es gibt nur wenige Haushalte, die sich lieber keine Solaranlage kaufen sollten. 

Wenn Sie ein äußerst fragiles Dach (z. B. aus Blech) haben, wird es eine Solaranlage wahrscheinlich nicht tragen können. Denn die Solarmodule wiegen ca. 30 kg pro m2 und müssen daher auf einer soliden Grundlage aufgestellt werden. Falls Ihr Haus unter Denkmalschutz stehen sollte, installieren Sie auf Ihrem Dach ebenfalls lieber keine Anlage. Aber diese beiden Fälle treten sehr selten auf.

Wenn Sie „nur“ Mieter sind und kein eigenes Haus besitzen, haben Sie ohne Absprache mit Ihrem Vermieter zwar keine Befugnis, Solarmodule auf dem Dach zu installieren, für Sie gibt es aber eine andere Möglichkeit: Die Mini-PV Anlage. Diese funktioniert genau wie die große, ist aber viel kleiner und lässt sich auch an Hauswänden oder im Garten aufstellen.

Falls Sie Sorge haben, dass Sie in den nächsten Jahren vielleicht umziehen und sich die Investition daher nicht lohnen würde, dann freut es Sie sicherlich, Folgendes zu hören: Solaranlagen lassen sich ganz leicht wieder abmontieren und am neuen Haus wieder installieren. Auch falls Sie die Anlage nicht mitnehmen können oder möchten, steigert diese den Wert des Hauses beim Verkauf. So bekommen Sie Ihre Investition dann auf alle Fälle wieder rein.

Was kostet eine Solaranlage?

Solarzellen und Euroscheine

Solaranlagen haben genau wie Autos oder Häuser keinen Fixpreis, sondern enorm variable Kosten. Die Antwort auf die Frage lautet daher: Es kommt drauf an. Genauer gesagt kommt es auf die Leistung der Anlage an. Weil der Nutzen einer Solaranlage darin liegt, Strom zu produzieren und so Geld zu sparen bzw. zu verdienen, hängt der Preis mit der maximal produzierbaren Strommenge zusammen. Diese Strommenge wird in der Einheit Kilowatt-Peak (kWp) angegeben. 

Je größer die Anlage und je höher der Wirkungsgrad der einzelnen Solarzellen, desto höher ist ihre Leistung. Generell gilt, dass eine Person jährlich ca. 1.000 bis 1.250 kWh verbraucht. Um den Stromverbrauch also zu decken, bräuchte eine Person eine Anlage mit 1.000 – 1.500 kWp, denn die tatsächliche Leistung hängt auch mit dem Klima und Art & Ort der Anbringung zusammen. 

Hier haben wir für Sie einmal die Preise für Solaranlagen auf einen Blick zusammengestellt:

Tabelle mit den Kosten für Solaranlagen

Um den Stromverbrauch eines durchschnittlichen 4-Personen Haushaltes zu decken (ca. 5.000 kWh), benötigen Sie je nach Anbringung, Lage und Klima eine Solaranlage mit Nennleistung von 4.000 bis 6.000 kWp.

Damit würde eine Solaranlage in etwa 8.000 bis 10.000 € kosten. Zusätzlich zu dieser Anfangsinvestition kämen dann noch 200 – 500 € jährlich für Wartung, Reparatur, Reinigung und Versicherung hinzu.

Wie viel Platz brauche ich für eine Solaranlage?

Solaranlage auf einem Dach mit zwei Pfeilen und zwei Fragezeichen

Hoffentlich stellen Sie sich diese Frage bevor Sie Ihre Solaranlage kaufen. Denn nicht jedes Dach ist groß genug, um den kompletten Jahresverbrauch zu decken. Je größer Ihre Anlage, desto mehr Strom produziert sie.

Zuerst also die Frage: Wie viel Strom möchte ich produzieren?

Hier gilt generell: Je mehr, desto besser. Denn überschüssiger Strom lässt sich wie schon erwähnt ins Netz einspeisen, wofür Sie eine Vergütung erhalten.

Weil die Leistung Ihrer Anlage sowohl von der Größe als auch von der Art der Solarzellen abhängt, kann die Wahl der richtigen Solarzellen einen entscheidenden Unterschied machen. 

Drei verschiedene Arten von Solarzellen in einer Reihe. Monokristalline, polykristalline Zellen und ein Dünnschichtmodul

Je nachdem, ob die Solarzellen in Ihren Modulen monokristallin, polykristallin oder Dünnschichtzellen sind, kann der Wirkungsgrad von 20 % bis 7 % reichen. Der Wirkungsgrad beschreibt die Effizient bzw. die Leistung der Solarzelle und damit den Anteil an Solarenergie, der in Strom umgewandelt wird. Wenn Ihre Anlage aus monokristallinen Zellen dementsprechend einen Wirkungsgrad von 20 % hat, produziert sie fast 3x so viel Strom wie eine Solaranlage derselben Größe aus Dünnschichtmodulen.

Je höher der Wirkungsgrad, desto weniger Module und Platz brauchen Sie, um Ihre gewünschte Strommenge zu produzieren. Erfahren Sie hier mehr über die Vor- und Nachteile verschiedener Solarzellen.

Ein Solarpanel kann viele verschiedene Größen haben, wobei aber die meisten Dachmodule um die 2 Quadratmeter groß sind. 

Je nach Art der verwendeten Solarzellen produziert jedes Modul jährlich 50 bis 250 kWh. Bei 200 W Modulen benötigen Sie somit für 1.000 kWh ca. 5 Module und damit ca. 10 – 12 m2 Fläche. Demnach bräuchte ein 4-Personen Haushalt für seine 5.000 kWh 50 – 60 m2 Platz.

Wo sollte ich meine Solaranlage kaufen?

Sonne mit Wolken und blauem Himmel

Da es in überall in Deutschland zahlreiche Solaranbieter gibt, fällt die Entscheidung schwer – oder nicht? Wichtig bei der Wahl des Anbieters sind folgende Punkte:

    • Lassen Sie sich erst einmal ausführlich beraten. Kontaktieren Sie gerne auch mehrere Firmen mit ähnlichen Angeboten und schauen Sie, wer den besten Eindruck macht und die besten Konditionen anbietet. Nur so bekommen Sie eine wirkliche Transparenz in den Markt.

    • Vorsicht vor Anbietern mit Niedrigpreisen! Diese Angebote sind zwar verlockend, aber die Leistung der Solaranlagen hängt für gewöhnlich immer mit dem Preis zusammen. Auch kann es sein, dass sich bei sehr günstigen Angeboten versteckte oder indirekte Kosten verbergen. Dies kann sich z. B. in sehr kurzen Garantien widerspiegeln, sodass Sie für Reparaturen und Schäden selbst aufkommen müssen. Oder aber es wird einfach weniger Service angeboten. Oft müssen Sie die Installation, Wartung und Reinigung selbst organisieren und bezahlen. Wenn hier Probleme auftreten stehen dann viele alleine da und warten ewig auf Hilfe.

    • Überlegen Sie, welche Art von Unternehmen Ihnen in Ihrer Lage am besten passt. Wenn Sie Ihr lokales Stadtwerk wählen, haben Sie kurze Wege und lokale Ansprechpartner. Wenn Sie hingegen ein großes Unternehmen wählen, haben Sie die Gewissheit, dass es dies auch noch in der Zukunft geben wird und wahrscheinlich auch genügen Servicekräfte zur Verfügung stehen.

Die Nachteile – Warum sollte ich lieber keine Solaranlage kaufen?

Nachteile Solaranlage kaufen - rotes Plus auf grauer Solaranlage

Natürlich sollten Sie sich lieber keine Anlage kaufen, wenn Ihr Dach hierfür nicht geeignet ist oder Ihr Haus keine Sonne abbekommt. Aber davon abgesehen, ist eine Solaranlage eigentlich immer lohnenswert.

Was wir hier meinen ist nicht, dass Sie keine Solaranlage nutzen, sondern sie einfach nicht kaufen sollten. Was meinen wir genau? Ganz einfach: Es gibt eine bessere Alternative: das Mieten.

Wenn Sie eine Solaranlage kaufen, sind Sie zwar Eigentümer der Anlage aber müssen sich auch gewissenhaft um sie kümmern. Es beginnt schon mit der Installation, dann folgt die regelmäßige Wartung und Reinigung. Außerdem müssen Sie eine Versicherung abschließen, die Sie im Schadensfall schützt und wenn tatsächlich irgendwas nicht funktioniert, müssen Sie die Reparatur beauftragen und produzieren so lange keinen Strom, bis wieder alles repariert ist. 

Insgesamt belaufen sich die jährlichen Kosten für Wartung, Reinigung, Reparatur und Versicherung auf 200€ – 500€. Hinzu kommen ggf. noch Zinsen, für die ursprüngliche Finanzierung. Darüber hinaus haben Sie die Mühe und Sie tragen die Sorgen und das Risiko. 

Die Alternative zum Kauf bietet hingegen attraktive Vorteile: Einerseits entfallen die Anschaffungskosten von mehreren Tausend Euro, und zum anderen profitieren Mieter von einem Komplett-Service.

Das heißt: Für einen monatlichen Betrag werden Installation, Wartung, Reparatur und Reinigung von der Firma übernommen. Sie müssen sich um nichts kümmern und bekommen zusätzlich zu dem Service eine kostenlose Versicherung, die Sie vor Schäden und Ausfällen schützt. So sparen Sie mit Ihrer Solaranlage Kosten, Zeit und Nerven.

Sollte ich meine Solaranlage kaufen oder mieten?

Mieten mit Enpal

Solaranlage kaufen - Solaranlage auf rotem Dach bei Sonnenaufgang

Als größter deutscher Online-Solaranlagen Anbieter hat Enpal schon Tausende Solaranlagen vermietet und bietet jedem seiner Kunden eine Rundum-sorglos-Garantie. 

Dies bedeutet, dass Installation, Wartung, Reinigung und Reparatur automatisch und kostenlos von Enpal durchgeführt wird. Zusätzlich hierzu bekommen Sie eine Versicherung inklusive, die Sie vor Schäden und Ausfällen schützt. 

Während Sie als Eigentümer oft auf Ihre Reparatur warten müssen, hat Enpal eine Sofort-Service-Garantie. Sollte Ihre Anlage mal ausfallen und es vergeht mehr als eine Woche, bevor das Serviceteam alles komplett repariert hat, zahlt der Mieter für den ganzen Monat keine Miete.

Bei Enpal fangen die monatlichen Mietpreise bei 49 € an und sind erst fällig, sobald die Solaranlage komplett funktionsfähig ist und Strom erzeugt. Weil dies aber deutlich günstiger ist, als weiterhin externen Strom zu beziehen, profitieren Sie schon direkt ab Tag 1. 

Nach 20 Jahren bekommen Mieter bei Enpal ihre Solaranlage dann für einen symbolischen Euro geschenkt und können sie so lange wie sie möchten weiter nutzen. Bei einer Lebensdauer von 30 bis 40 Jahren sind das also nochmals 10 bis 20 Jahre kostenfreie Nutzung.

Qualitaetsmodule werden verbaut

Enpal-Solar-Planer