Der Enpal Solarcheck

Grey background

Solaranlage kaufen - Die Übersicht in 2022

Solaranlage kaufen - das Wichtigste in Kürze:

  • Mit einer Solaranlage sparen Sie sich Geld, machen sich unabhängig von den steigenden Strompreisen und tun etwas Gutes für die Umwelt
  • Eine Solaranlage inkl. Speicher für ein durchschnittliches Einfamilienhaus kostet ca. 20.000 €
  • Für 1.000 kWh pro Jahr benötigen Sie ca. 10 - 12 m2 Dachfläche
  • Wo Sie Ihre Solaranlage am besten kaufen, hängt von Ihrer individuellen Situation ab
  • Als einfache, oft günstigere Alternative kann Sie auch eine Solaranlage mieten, anstatt eine Solaranlage zu kaufen
Enpal bietet Solaranlagen im beliebten Miet-Modell an. Das Besondere dabei: es gibt keine Anschaffungskosten und das Rundum-Sorglos-Paket mit Beratung, Planung, Installation, Wartung, Reparatur und Versicherung ist inklusive.

Mehr Informationen zum Miet-Modell finden Sie hier: Solaranlage mieten

Solaranlage kaufen - gelbes Fragezeichen auf einer blauen Solaranlage

Wer eine Solaranlage kaufen möchte, hat heute viele Möglichkeiten. Sowohl internationale Firmen als auch lokale Stadtwerke bieten Solaranlagen an. Obwohl sich die meisten Anlagen sehr ähneln, gibt es jedoch einige wichtige Unterschiede. Worauf Sie vor dem Kauf achten sollten und was alles für die Kaufentscheidung wichtig ist, erfahren Sie hier.

Inhaltsverzeichnis

Die Vorteile – Warum sollte ich eine Solaranlage kaufen?

Solaranlage kaufen Vorteile - grünes Plus auf grauer Solaranlage

Die meisten Eigenheimbesitzer nennen drei Hauptgründe für den Kauf einer Solaranlage: Sie machen sich von den steigenden Strompreisen unabhängig, sparen langfristig Kosten und tun auch noch Gutes für die Umwelt. Neben diesen drei Argumenten gibt es aber natürlich auch noch weitere Argumente, die für eine eigene Photovoltaikanlage sprechen.

Unabhängigkeit von steigenden Strompreisen

Die Strompreisentwicklung in Deutschland ist für die meisten Verbraucher erschreckend: alleine in den letzten 20 Jahren haben sich die Strompreise verdoppelt und liegen inzwischen bei über 36 Cent/kWh (Stand: April 2022). 

Diagramm mit der Strompreisentwicklung in Deutschland von 2000 bis 2022

Wenn Sie selbst Strom erzeugen, können Ihnen die Preisschwankungen relativ egal sein. Denn Ihr Solarstrom unterliegt keinen Preisänderungen, v.a. wenn Sie möglichst viel davon selbst verbrauchen. Genau aus diesem Grund greifen die meisten Eigenheimbesitzer nach einer Solaranlage mit Speicher.

Langfristig Kosten sparen

Der Kauf einer Solaranlage ist für die meisten Eigenheimbesitzer eine enorme Investition. Die Kosten für eine Solaranlage sind zwar in den letzten Jahrzehnten um 90% gesunken, aber dennoch kostet eine durchschnittliche Solaranlage inkl. Speicher ca. 19.000 €. Daher vergessen viele, dass Sie mit einer PV-Anlage vor allem langfristig Kosten sparen. Denn während die Stromkosten voraussichtlich weiter steigen, produziert ihre Photovoltaikanlage immer weiter günstigen Solarstrom. 

Umweltschutz

Mit einer eigenen Solaranlage schonen Sie nicht nur Ihren Geldbeutel, sondern schützen auch noch die Umwelt. Denn wie die Ökobilanz von Solarenergie zeigt, ist Solarstrom nahezu emissionsfrei - sogar, wenn man die komplette Wertschöpfungskette vom Rohstoffabbau bis hin zum Recycling von Solarmodulen mit einbezieht. 

Solaranlage Normaler Strommix
Ca. 45 Gramm CO2/kWh Ca. 475 Gramm CO2/kWh
Mit einer Solaranlage sparen Sie mehr als 90% CO2-Emissionen!

Übrigens: Im Durchschnitt produziert eine Solaranlage 11 - 18 Mal so viel Energie, wie zur Herstellung benötigt wird. Und ein Solarpanel kann bis zu 95% recycelt werden.

Einspeisevergütung

Die Einspeisevergütung ist das Geld, das Sie erhalten, wenn Sie Ihren selbst produzierten Strom ins öffentliche Netz einspeisen. Wie viel Geld Sie bekommen, ist von der Leistung Ihrer PV-Anlage und dem Zeitpunkt der Inbetriebnahme abhängig. Grundsätzlich gilt: die Einspeisevergütung ist ab dem Zeitpunkt der Inbetriebnahme festgelegt. Da die Vergütungssätze aber sinken, lohnt es sich, wenn Sie Ihre Solaranlage so schnell wie möglich in Betrieb nehmen.

Photovoltaik Förderung

Da Solarenergie ein wichtiger Teil der Energiewende ist, aber dennoch hohe Investitionen erfordert, gibt es inzwischen zahlreiche PV-Förderprogramme auf Bundes- und Landesebene. Diese Förderungen erleichtern die Anschaffung von Solaranlage und Solarstromspeicher stark. 

Sie möchten alle Infos über PV-Förderprogramme passend zu Ihrem Bundesland? Klicken Sie einfach auf Ihr Bundesland, um zum passenden Artikel zu kommen:

Solarstrom für das E-Auto

Elektroautos sind auf dem Vormarsch und mit ihnen auch sog. Wallboxen, (Ladestationen für E-Autos). Kein Wunder, denn schon jetzt sind E-Autos im Betrieb deutlich günstiger als Autos mit Verbrennungsmotoren. Wenn Sie Ihr E-Auto dann auch noch mit günstigem Solarstrom aus der eigenen PV-Anlage aufladen, fahren Sie nicht nur so günstig wie möglich, sondern auch noch nahezu emissionsfrei.

Mehr Infos zur Wallbox finden Sie hier: Wallbox in 2022: Funktion, Vorteile, Kosten und Förderung

Wertsteigerung der Immobilie

Häufig wird vergessen, dass Solaranlagen den Wert Ihrer Immobilie erheblich steigern. Je nach Leistung der Anlage und Zustand der Immobilie ist diese Wertsteigerung erheblich und kann die Anschaffungskosten übertreffen. Das liegt auch an den langfristigen Ersparnissen und Einspeisevergütungen für die Eigentümer.

Unser Tipp:

Im Enpal-Komplettpaket bekommen Sie Wallbox, Speicher und PV-Anlage zusammen ohne Anschaffungskosten. Installation, Wartung, Reparatur, Versicherung, Monitoring, Service, Ersatz des Wechselrichter und Ersatz des Speichers sind inklusive.

Mehr erfahren

Wer kann sich eine Solaranlage kaufen?

Drei Mensch-Icons mit Fragezeichen mit Solaranlage im Hintergrund

Generell kann jeder von einer Solaranlage profitieren. Egal, ob Sie ein Schrägdach oder ein Flachdach haben, für beide Optionen gibt es sehr gute Möglichkeiten. Es gibt nur wenige Haushalte, die sich lieber keine Solaranlage kaufen sollten.

Wenn Sie ein äußerst fragiles Dach (z. B. aus Blech) haben, wird es eine Photovoltaikanlage wahrscheinlich nicht tragen können. Denn die Solarplatten wiegen ca. 30 kg pro m2 und müssen daher auf einer soliden Grundlage aufgestellt werden. Falls Ihr Haus unter Denkmalschutz stehen sollte, installieren Sie auf Ihrem Dach ebenfalls lieber keine Anlage. Aber diese beiden Fälle treten sehr selten auf.

Wann lohnt sich Photovoltaik?

Ob sich eine PV-Anlage lohnt, ist sehr stark von der individuellen Situation abhängig. Folgende Checkliste gibt einen Überblick, ab wann sich Photovoltaik häufig lohnt:

  • Ihre Stromrechnung beträgt monatlich mindestens 50 € bis 70 €
  • Alternativ: Sie verbrauchen jährlich mindestens 2.000 bis 3.000 kW/h
  • Ihr Dach besteht nicht aus Blech, Bitumen, Reet oder Schiefer
  • Sie sind Eigentümer Ihres Hauses (als Mieter haben Sie keine Bauerlaubnis)
  • Ihr Dach ist weitgehend unbeschattet
Mehr Informationen dazu finden Sie hier:

Lohnt sich eine Photovoltaikanlage in 2022?

Wenn Sie „nur“ Mieter sind und kein eigenes Haus besitzen, haben Sie ohne Absprache mit Ihrem Vermieter zwar keine Befugnis, Solarpanels auf dem Dach zu installieren, für Sie gibt es aber eine andere Möglichkeit: Die Mini-PV Anlage. Diese funktioniert genau wie die große, ist aber viel kleiner und lässt sich auch an Hauswänden oder im Garten aufstellen.

Falls Sie Sorge haben, dass Sie in den nächsten Jahren vielleicht umziehen und sich die Investition daher nicht lohnen würde, dann freut es Sie sicherlich, Folgendes zu hören: Solaranlagen lassen sich ganz leicht wieder abmontieren und am neuen Haus wieder installieren. Auch falls Sie die Anlage nicht mitnehmen können oder möchten, steigert diese den Wert des Hauses beim Verkauf. So bekommen Sie Ihre Investition dann auf alle Fälle wieder rein.

Mehr Informationen zur Baubarkeit von Enpal Solaranlagen finden Sie in diesem Artikel:

Enpal Solaranlage Baubarkeit: Ist Ihr Dach geeignet?

Was kostet eine Solaranlage?

Solarzellen und Euroscheine

Solaranlagen haben genau wie Autos oder Häuser keinen Fixpreis, sondern enorm variable Kosten. Die Antwort auf die Frage lautet daher: Es kommt drauf an. Genauer gesagt kommt es auf die Leistung der Anlage an. Weil der Nutzen einer Solaranlage darin liegt, Strom zu produzieren und so Geld zu sparen bzw. zu verdienen, hängt der Preis mit der maximal produzierbaren Strommenge zusammen. Diese Strommenge wird in der Einheit Kilowatt-Peak (kWp) angegeben.

Je größer die Anlage und je höher der Wirkungsgrad der einzelnen Solarzellen, desto höher ist ihre Leistung. Generell gilt, dass eine Person jährlich ca. 1.000 bis 1.250 kWh verbraucht. Um den Stromverbrauch also zu decken, bräuchte eine Person eine PV-Anlage mit etwa 1.500 Wp (1,5 kWp), denn die tatsächliche Leistung hängt auch mit dem Klima und Art & Ort der Anbringung zusammen.

Hier haben wir für Sie einmal die Preise für Solaranlagen auf einen Blick zusammengestellt:

Die Kosten einer PV-Anlage
Photovoltaik-Anlage pro kWp 1.600 €
Solarstromspeicher pro kWh 950 €
Wechselrichter 1.500 €
Ersatz von Stromspeicher 4.275 €
Betriebskosten inkl. Ersatz Wechselrichter, Versicherung, Inspektion und Wartung 211 € jährlich
Smart Home App, Monitoring, Fernwartung 60 € jährlich
Preise in netto, ohne Inflation. Wechselrichter und Stromspeicher sollten nach 10 - 15 Jahren ersetzt werden. Aufgrund von verschiedenen Faktoren ändern sich die Preise momentan stärker und schneller als in der Vergangenheit. Quellen: HTW Berlin, Fraunhofer ISE, BSW/EUPD Preismonitor, ZSW und Verbraucherzentrale.

Annahmen:

  • Durchschnittliches Einfamilienhaus mit 100 m2 Dachfläche
  • Eine 8-kWp Solaranlage inkl. Solarstromspeicher, die den jährlichen Strombedarf von vier Personen deckt und den überschüssigen Strom gegen eine Vergütung ins Netz speist
  • Durchschnittliche Sonneneinstrahlung und ein Ausrichtungswinkel von 30 Grad

In dieser Situation würde eine Solaranlage circa 20.000 € (plus 19% Mehrwertsteuer) kosten, wobei die Preisspanne sehr breit sein kann. Zusätzlich zu dieser Anfangsinvestition kämen dann noch über 270 € jährlich (netto) für Wartung, Reparatur, Versicherung etc. hinzu. Dazu kommen weitere Kosten für Monitoring. Der Ersatz der Batterie nach ca. 10-15 Jahren Lebensdauer ist hier noch nicht mit eingerechnet und würde zu heutigen Preisen nochmals ca. 8.000 € (netto) kosten, wobei anzunehmen ist, dass die Preise in Zukunft sinken.

Wer einen Kredit aufnimmt, muss außerdem Zinsen bezahlen. Bei Finanzierungskosten von 3% entstehen so über 7.000 € Kosten über 20 Jahre. Bei 2% wären es immer noch fast 4.500 €.

In dieser Rechnung gehen wir von einer Photovoltaik-Komplettanlage mit Stromspeicher aus. 

Ohne Speicher lägen die Kosten etwa bei etwa 12.000 € (plus 19% Mehrwertsteuer), wobei die Preisspanne auch hier sehr hoch ist. In diesem Artikel finden Sie noch mehr Infos über die Kosten von Solaranlagen: Solaranlage Kosten

Möchten Sie Ihre PV-Anlage inkl. Speicher lieber ohne Anschaffungskosten? Hier können Sie sich beraten lassen:

Wie viel Platz brauche ich für eine Solaranlage?

Solaranlage auf einem Dach mit zwei Pfeilen und zwei Fragezeichen

Hoffentlich stellen Sie sich diese Frage bevor Sie Ihre Solaranlage kaufen. Denn nicht jedes Dach ist groß genug, um den kompletten Jahresverbrauch zu decken. Je größer Ihre Anlage, desto mehr Strom produziert sie.

Zuerst also die Frage: Wie viel Strom möchte ich produzieren?

Hier gilt generell: Je mehr, desto besser. Denn überschüssiger Strom lässt sich wie schon erwähnt ins Netz einspeisen, wofür Sie eine Einspeisevergütung erhalten.

Weil die Leistung Ihrer Anlage sowohl von der Größe als auch von der Art der Solarzellen abhängt, kann die Wahl der richtigen Solarzellen einen entscheidenden Unterschied machen.

Drei verschiedene Arten von Solarzellen in einer Reihe. Monokristalline, polykristalline Zellen und ein Dünnschichtmodul

Der Wirkungsgrad beschreibt die Effizienz bzw. die Leistung der Solarzelle und damit den Anteil an Solarenergie, der in Strom umgewandelt wird. Je nachdem, ob die Solarzellen in Ihren Modulen monokristallin, polykristallin oder Dünnschichtzellen sind, schwankt der Wirkungsgrad zwischen 7% (Dünnschichtzellen) und 20% (monokristalline Solarzelle).  Wenn Ihre Anlage aus monokristallinen Zellen dementsprechend einen Wirkungsgrad von 20 % hat, produziert sie fast 3x so viel Strom wie eine Solaranlage derselben Größe aus Dünnschichtmodulen. Erfahren Sie hier mehr über die Vor- und Nachteile verschiedener Solarzellen.

Je höher der Wirkungsgrad, desto weniger Module und Platz brauchen Sie, um Ihre gewünschte Strommenge zu produzieren.

Ein Solarpanel kann viele verschiedene Größen haben, wobei aber die meisten Dachmodule um die 2 Quadratmeter groß sind.

Je nach Art der verwendeten Solarzellen produziert jedes Modul jährlich 50 bis 250 kWh. Bei 200 W Modulen benötigen Sie somit für 1.000 kWh ca. 5 Module und damit ca. 10 – 12 m2 Fläche. Demnach bräuchte ein 4-Personen Haushalt für seine 5.000 kWh 50 – 60 m2 Platz.

Wie viel kWp brauche ich?

Wie viel kWp Sie benötigen, hängt von Ihrem Stromverbrauch ab. Ein durchschnittlicher 4-Personen-Haushalt verbraucht ca. 4.000 kWh. In diesem Fall wäre eine PV-Anlage mit 4 kWp sinnvoll.

Sie kennen Ihren Stromverbrauch nicht? Einfach hier ausrechnen: Stromverbrauchsrechner

Wo sollte ich meine Solaranlage kaufen?

Sonne mit Wolken und blauem Himmel

Da es in überall in Deutschland zahlreiche Solaranbieter gibt, fällt die Entscheidung schwer – oder nicht? Wichtig bei der Wahl des Anbieters sind folgende Punkte:

  • Lassen Sie sich erst einmal ausführlich beraten. Kontaktieren Sie gerne auch mehrere Firmen mit ähnlichen Angeboten und schauen Sie, wer den besten Eindruck macht und die besten Konditionen anbietet. Nur so bekommen Sie eine wirkliche Transparenz in den Markt.
  • Vorsicht vor Anbietern mit Niedrigpreisen! Diese Angebote sind zwar verlockend, aber die Leistung der Solaranlagen hängt für gewöhnlich immer mit dem Preis zusammen. Auch kann es sein, dass sich bei sehr günstigen Angeboten versteckte oder indirekte Kosten verbergen. Dies kann sich z. B. in sehr kurzen Garantien widerspiegeln, sodass Sie für Reparaturen und Schäden selbst aufkommen müssen. Oder aber es wird einfach weniger Service angeboten. Oft müssen Sie die Installation, Wartung und Reinigung selbst organisieren und bezahlen. Wenn hier Probleme auftreten stehen dann viele alleine da und warten ewig auf Hilfe.
  • Überlegen Sie, welche Art von Unternehmen Ihnen in Ihrer Lage am besten passt. Wenn Sie Ihr lokales Stadtwerk wählen, haben Sie kurze Wege und lokale Ansprechpartner. Wenn Sie hingegen ein großes Unternehmen wählen, haben Sie die Gewissheit, dass es dies auch noch in der Zukunft geben wird und wahrscheinlich auch genügen Servicekräfte zur Verfügung stehen.

Hier können Sie sich kostenlos beraten lassen:

Die Nachteile – Warum sollte ich lieber keine Solaranlage kaufen?

Nachteile Solaranlage kaufen - rotes Plus auf grauer Solaranlage

Natürlich sollten Sie sich lieber keine Anlage kaufen, wenn Ihr Dach hierfür nicht geeignet ist oder Ihr Haus keine Sonne abbekommt. Aber davon abgesehen ist eine Solaranlage fast immer lohnenswert. Dementsprechend empfehlen wir Ihnen auf jeden Fall, sich zu informieren, ob sich eine Solaranlage für Sie lohnt. Dabei hilft Ihnen auch dieser Artikel weiter: Lohnt sich eine Photovoltaikanlage?

Falls Ihnen die Anschaffungskosten zu hoch sind, haben wir gute Neuigkeiten. Denn inzwischen gibt es eine Alternative zum Kauf einer Solaranlage: Solaranlage mieten.

Solaranlage mieten: Erfahrungsbericht

"Das Beste an unserer Solaranlage von Enpal: Definitiv die 0€ Anschaffungskosten und dass alles aus einer Hand passiert und wir uns um nichts großartig kümmern mussten."

Familie Packmor aus Erftstadt, Nordrhein-Westfalen
5,18 kWp PV-Anlage in Betrieb seit 22. Februar 2021

Jetzt kostenloses Angebot anfordern

Wenn Sie eine Solaranlage kaufen, sind Sie zwar Eigentümer der Anlage, aber müssen sich auch gewissenhaft um sie kümmern. Es beginnt schon mit der Installation, dann folgt die regelmäßige Wartung und Reinigung. Außerdem müssen Sie eine Versicherung abschließen, die Sie im Schadensfall schützt und wenn tatsächlich irgendwas nicht funktioniert, müssen Sie die Reparatur beauftragen und produzieren so lange keinen Strom, bis wieder alles repariert ist.

Insgesamt belaufen sich die jährlichen Kosten für Wartung, Reinigung, Reparatur und Versicherung auf mehrere Hundert Euro. Hinzu kommen ggf. noch Zinsen, für die ursprüngliche Finanzierung. Darüber hinaus haben Sie die Mühe und Sie tragen die Sorgen und das Risiko.

Die Alternative zum Kauf bietet hingegen attraktive Vorteile: Einerseits entfallen die Anschaffungskosten von mehreren Tausend Euro, und zum anderen profitieren Mieter von einem Komplett-Service.

Das heißt: Für einen monatlichen Betrag werden Installation, Wartung, Reparatur und Reinigung von der Firma übernommen. Sie müssen sich um nichts kümmern und bekommen zusätzlich zu dem Service eine kostenlose Versicherung, die Sie vor Schäden und Ausfällen schützt. So sparen Sie mit Ihrer Solaranlage Kosten, Zeit und Nerven.

Sollte ich meine Solaranlage kaufen oder mieten?

Mieten mit Enpal

Nachteile Solaranlage kaufen - rotes Plus auf grauer Solaranlage

Als Top-Anbieter in Deutschland hat Enpal schon über 15.000 Solaranlagen vermietet und bietet jedem seiner Kunden ein Rundum-Sorglos-Paket.

Dies bedeutet, dass Installation, Wartung, Reinigung und Reparatur automatisch und kostenlos von Enpal durchgeführt wird. Zusätzlich hierzu bekommen Sie eine Versicherung inklusive, die Sie vor Schäden und Ausfällen schützt.

Während Sie als Eigentümer oft auf Ihre Reparatur warten müssen, hat Enpal eine Sofort-Service-Garantie. Sollte Ihre Anlage mal ausfallen und es vergeht mehr als eine Woche, bevor das Serviceteam alles komplett repariert hat, zahlt der Mieter für den ganzen Monat keine Miete. Bei Enpal ist die erste Miete übrigens erst fällig, sobald die Solaranlage komplett funktionsfähig ist und Strom erzeugt.

Nach 20 Jahren bekommen Mieter bei Enpal ihre Solaranlage inklusive Stromspeicher für einen symbolischen Euro quasi geschenkt und können sie so lange wie sie möchten weiter nutzen. Bei einer Lebensdauer von 30 bis 40 Jahren sind das also nochmals 10 bis 20 Jahre kostenfreie Nutzung. Unverbindliche Anfrage schicken

Hier können Sie herausfinden, ob sich eine PV-Anlage auch für Ihr Haus lohnt:

Der Solarcheck von Enpal mit vier Buttons zum Clicken
Davon müssen andere auch erfahren?